Zur Geburt und Herkunft der Autorin

Die spätere Gräfin Schwerin wurde als Freiherrin Charlotte Luise von Heyden in Wesel (Herzogtum Kleve) in eine Familie geboren, die eng mit anderen Häusern des niederrheinischen, aber auch des preußischen und niederländischen Adels verflochten war. Ein Eintrag im reformierten Taufregister der Stadtkirche St. Willibrord in Wesel datiert ihre Taufe auf den 11. Februar 1684.[1] In den Memoiren nannte sie wiederholt den 12. September als ihren Geburtstag, was den 12. September 1683 als vermutliches Geburtsdatum nahelegt. Der Memoirentext erwähnt jedoch kein Geburtsjahr und die Autorin macht darin zu ihrem Alter überhaupt etwas unklare Aussagen, auf die weiter unten noch eingegangen wird. Somit bleibt nach bisherigem Wissensstand der Taufeintrag das einzige solide dokumentierte Datum im Zusammenhang mit ihrer Geburt.

Das Herzogtum Kleve (Cleve) am Rhein, in dem sie geboren wurde, stand als Ergebnis des so genannten Jülisch-klevischen Erbfolgestreits seit 1609 unter preußischer Herrschaft.[2] Nachdem die vormalige Hansestadt Wesel in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts vorübergehend von spanischen und niederländischen Truppen besetzt worden war, wurde sie ab 1687 vor dem Hintergrund der französischen Expansionsbestrebungen zu einer der bedeutendsten brandenburg-preußischen Festungen ausgebaut.

Viele der männlichen Mitglieder der Familie Heyden machten Karrieren in der preußischen Armee und Militärverwaltung. So war der Vater unserer Autorin, Freiherr Johann Sigismund (oder Siegmund) von Heyden (1641–1724) preußischer General der Kavallerie, Gouverneur von Lippstadt und Drost zu Wetter. Ein gleichnamiger Verwandter (1656–1730) wurde 1719 Gouverneur von Wesel; diese Position hatte zuvor seit 1685 Friedrich von Heyden (1633–1715) innegehabt.[3]

Freiherr Johann Sigismund (oder Siegmund) von Heyden (1641–1724), (Bild verschollen). © Wikipedia https://commons.wikimedia.org/wiki/File:JohannSiegmundvonHeyden.JPG

Auf Grund des frühen Todes ihrer Mutter Anna Luise von Heyden, geborene Freiherrin von Quad zu Landskron (1659–1687), wuchs Charlotte Luise bei ihrer Tante Elisabeth von Heyden, geborene Arnhem († 1707) auf Schloss Rosendael nahe der Stadt Arnhem in der niederländischen Provinz Geldern auf. Der Ehemann dieser Tante, Friedrich Wilhelm von Heyden, war ein Bruder von Charlotte Luises Vater und starb 1690 an den Folgen einer Verwundung bei der Schlacht von Fleurus im Pfälzischen Erbfolgekrieg. Auf Rosendael lebten auch die Schwester der Tante und deren Ehemann, Janne Margriete (1659–1721) und Johan von Arnhem (1636–1716); beide Ehepaare waren kinderlos. Charlotte Luise schilderte in ihren Memoiren, wie sie von diesen Verwandten mit Freude an Stelle einer eigenen Tochter aufgenommen wurde; bereits früh wurde sie von allen dreien als Erbin ihrer umfangreichen Vermögen eingesetzt.

Die gelegentlichen Aussagen in den Memoiren zum Alter und Geburtstag der späteren Gräfin Schwerin standen jeweils in konkreten thematischen Kontexten: Ihren Geburtstag erwähnte sie im Zusammenhang mit den Wiener Feierlichkeiten zum Gedenken an die Schlacht am Kahlenberg gegen das osmanische Heer (12. September 1683) sowie mit ihrer Konversion zur katholischen Kirche, die am 12. September 1719 stattfand.

Zu ihrem Alter gab sie an, beim Tod ihrer Mutter noch kein Jahr alt gewesen zu sein, und dass sie beim ersten Zusammentreffen mit dem damals neunzehnjährigen und bereits in Utrecht studierenden Grafen Schwerin selbst erst wenig über neun Jahre alt gewesen sei. Angesichts des Geburtsjahres 1678 des Grafen und des Todesjahres der Mutter 1687 (ein genaueres Sterbedatum ist nicht bekannt) würden demnach die Memoiren den 12. September 1686 oder 1687 als Geburtsdatum der Gräfin nahelegen. Fast an derselben Stelle heißt es darin jedoch, beim Tod ihres Onkels (also 1690) sei sie fünf Jahre alt gewesen,[4] was nicht nur ebenfalls dem Eintrag im Taufregister, sondern auch den vorangehenden Angaben widerspricht.

Wenn man nach Gründen für diese rechnerischen Diskrepanzen sucht, ist zunächst festzustellen, dass der Text nur in zwei Abschriften überliefert ist und gerade bei Ziffern Abschreibfehler auf Grund einer schwer leserlichen Vorlage nicht auszuschließen sind. Vor allem aber scheint es, dass die Gräfin es mit den Altersangaben in ihrer Erzählung nicht allzu genau nahm, sondern nur ungefähre Schätzungen abgab, die sie möglicher Weise auch ein wenig dem Fluss und der Argumentationlinie der Erzählung anpasste: Bei ihrer ersten Begegnung mit dem Grafen Schwerin unterstrich die Altersangabe den Gegensatz zwischen dem bereits erwachsenen und weltgewandten Grafen und dem ungelenken und schüchternen Kind, als die sie sich und ihn in dieser Szene vorstellte. Auch sonst betonte die Gräfin in ihren Erinnerungen an die Vorgeschichte ihrer Hochzeit ihre eigene Jugend und Naivität in dieser Phase ihres Lebens und grenzte sich damit von den innerfamiliären Strategien und Konflikten ab, die dieser Ehe vorausgingen. 

Somit illustriert bereits dieses kleine Rätsel um das tatsächliche Geburtsdatum der Gräfin den Informationsreichtum, die Vielschichtigkeit und auch die Herausforderungen, die eine derartige Quelle eröffnen kann. In einem der folgenden Blogbeiträge wollen wir uns grundsätzlicher den Methoden und Ansätzen eines geschichtswissenschaftlichen Umgangs mit historischen Selbstzeugnissen widmen.


[1] Maurice Daumas und Claudia Ulbrich (Hg.), unter Mitarbeit von Sebastian Kühn, Nina Mönich und Ines Peper: Mémoires de la comtesse de Schwerin. Une conversion au XVIIIe siècle. Bordeaux 2013, S. 54.

[2] Dieser Konflikt war 1609 nach dem Tod des letzten Herzogs von Jülich-Kleve-Berg zwischen den Häusern Brandenburg und Pfalz-Neuburg entbrannt und hätte beinahe bereits einige Jahre vor dem Dreißigjährigen Krieg einen europäischen Krieg ausgelöst. Dies konnte jedoch durch einen Vergleich verhindert werden, welcher im weiteren Verlauf des 17. Jahrhunderts durch eine Reihe weiterer Verträge bestätigt und genauer geregelt wurde; das Herzogtum Kleve sowie die Grafschaften Mark und Ravensburg fielen an Brandenburg, Jülich und Berg an Pfalz-Neuburg.

[3] Mémoires, S. 65 und S. 440; vgl. auch https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Siegmund_von_Heyden ; Theodor Hirsch: Heyden, Friedrich von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB) Bd. 12, Leipzig 1880, S. 350 f.; https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Sigismund_von_der_Heyden . „Drost“ war ein vor allem im nord- und westdeutschen Sprachraum gebräuchlicher Titel für einen Verwaltungsbeamten, der in gerichtlichen, militärischen und polizeilichen Belangen den Landesfürsten vertrat, in etwa vergleichbar mit einem Amtshauptmann oder Vogt.

[4] Mémoires, S. 79.

Die Transkriptionsregeln „in progress“

Die Transkription stellt einen wichtigen Arbeitsschritt zu Beginn jeder Edition dar, und bereits hier müssen einige grundlegende Entscheidungen für die Erfassung und Darstellung der edierten Quelle getroffen und passende Lösungen für deren Besonderheiten gefunden werden. Die Memoiren der Gräfin Schwerin sind in zwei Abschriften überliefert, von denen die eine – „Manuskript A“[1] – bereits Gegenstand einer 2013 publizierten gedruckten Edition[2] wurde. Wir stehen nun vor der Aufgabe, die zweite, erst 2016 bekannt gewordene Abschrift – „Manuskript W“[3] – für die digitale Edition ebenfalls zu transkribieren und dabei auch die beiden voneinander abweichenden Versionen der Quelle gründlich zu vergleichen. In diesem Beitrag möchten wir unsere vorläufigen Richtlinien für die Transkriptionsarbeit darlegen.

Wie bereits in unserem ersten Werkstattbericht erwähnt, erfolgt die Transkription in Transkribus manuell, da die Textmenge für das Training eines Modells zur automatischen Texterkennung unzureichend ist. Das Programm bietet auch bei dieser Form der Nutzung große Vorteile für die Transkription, Kollation und weitere Bearbeitung des Textes.

Insbesondere der Korrekturprozess wäre ohne die zeilengetreue Zuordnung von Text und Bild sehr aufwendig und zeitintensiv, weil das Französisch im Manuskript W eine auffallend fehlerhafte und uneinheitliche Orthographie aufweist.

Diese fehlerhafte Rechtschreibung lässt vermuten, dass die Kopist*innen von Manuskript W – die unterschiedlichen Schreiber*innenhände werden in der digitalen Edition ausgewiesen – keine guten Französischkenntnisse hatten und auch anscheinend nach dem Gehör schrieben, da gelegentlich ähnlich klingende Wörter verwechselt wurden. Im Vergleich zu Manuskript A sind dafür die deutschsprachigen Personen- und Ortsnamen in Manuskript W wesentlich besser wiedergegeben, was die Vermutung erhärtet, dass Manuskript W im deutschsprachigen Raum, möglicher Weise in Wien angefertigt wurde. Besonders gravierend zeigen sich die begrenzten Französischkenntnisse der Kopist*innen, wenn gelegentlich mehrere Wörter fehlen und somit das Niedergeschriebene keinen Sinn ergibt. Durch den Vergleich mit Manuskript A können diese Stellen jedoch problemlos aufgelöst werden. Außerdem entsprechen die Satzzeichen keiner modernen Satzstruktur und Punkte fanden kaum Verwendung. Die Transkription folgt in Orthographie und Zeichensetzung exakt dem Original, da die digitale Edition ohnehin auch eine, nach den Regeln der modernen französischen Rechtschreibung, normalisierte Textansicht anbieten wird. (In grammatischer und idiomatischer Hinsicht treten ohnehin keine Probleme auf, da die Gräfin ein sehr gutes klassisches Französisch schrieb.)

Die Transkription erfolgt zeichengetreu, wobei weitestgehende eine Kleinschreibung eingehalten wird, da im Original die Groß- und Kleinschreibung selten klar ersichtlich ist. Einzige Ausnahmen bilden Personen-, Orts- und Ländernamen, Adelstitel, Mr. für monsieur, Fr./Frl. für Frau/Fräulein, Mad. für madame, konkrete Ämter (z. B. Obersthofmeister bzw. Versionen und Übersetzungen davon) sowie „Dieu“ und „la Vierge“. Berufs- und andere generische Bezeichnungen wie „ministre“, „gouvernante“ werden klein geschrieben. Abkürzungen, etwa von Namen, werden getreu dem Original z. B. als „C. de S.“ (für comte de Schwerin) oder auch als „C de S.“ wiedergegeben; hochgestellte Endungen werden nach einem Punkt geschrieben („C.esse“ für comtesse) und Buchstaben mit einem Überstrich (z. B. „m̅“) werden als Verdoppelung ausgeschrieben. Akzente werden wie im Original, allerdings bei Doppelbuchstaben immer auf dem ersten Buchstaben (ée) gesetzt. Abteilungszeichen und Bindestriche werden mit einfachem Bindestrich wiedergegeben, Klammern dem Original entsprechend als /: und :/. Zahlenangaben mit Abkürzungen wie z. B.,  „m/50“ („m“ steht für mille) werden ausgeschrieben „50.000“. Randglossen werden transkribiert, jedoch nicht die uneinheitlichen und nur zu Beginn des Manuskripts vorhandenen Seiten- bzw. Blattnummern (Folierung). Da sich manche Besonderheiten erst im Laufe der Transkription zeigen, sind die bisher aufgestellten Regeln als work in progress zu verstehen.

Während inhaltliche Tags erst in der nächsten Bearbeitungsphase im TEI gesetzt werden, werden, vorbereitend für die digitale Edition, Streichungen, Unterstreichungen sowie Einfügungen bereits in Transkribus markiert (getaggt). Zudem werden alle im Vergleich zu Manuskript A neuen Textpassagen vorläufig mit eckigen Klammern [ ] und fehlende Wörter mit einer Raute # editorisch gekennzeichnet. Somit wird am Ende dieser Arbeitsphase ein bereits mindestens einmal korrekturgelesener Editionstext stehen, in dem alle texteditorisch relevanten Stellen und alle inhaltlichen (nicht orthographischen) Abweichungen zwischen den beiden Manuskripten gekennzeichnet sind.


[1] Aix-en-Provence, Bibliothèque Méjanes, Ms 1190–1191.

[2] Maurice Daumas und Claudia Ulbrich (Hg.), unter Mitarbeit von Sebastian Kühn, Nina Mönich und Ines Peper: Mémoires de la comtesse de Schwerin. Une conversion au XVIIIe siècle. Bordeaux 2013.

[3] Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, SB Khevenhüller-Riegersburg 184/5.

Erste Einblicke in die Forschungswerkstatt

von Selina Galka, Ines Peper, Michael Pölzl und Joëlle Weis

Das Forschungsprojekt „‚Tout Vienne me riait.′ Familiäre und höfische Beziehungen in den Memoiren der Gräfin Luise Charlotte von Schwerin (1684-1732)“ hat im April (ÖAW) bzw. Mai (ZIM) gestartet. Dieser Blog wird unser Projekt in den kommenden Jahren begleiten und in unterschiedlichen Kategorien über unsere Arbeit an der digitalen Edition und die neuesten Erkenntnisse zur Gräfin Schwerin berichten. Dabei werden wir erste Forschungsergebnisse ebenso wie interessante Hintergrundinformationen zu Umfeld und Leben der Gräfin in den Vordergrund stellen, um damit einem interessierten Publikum einen Einblick in unsere Editionswerkstatt zu ermöglichen.

Im Folgenden möchten wir einen ersten Einblick in die derzeit laufende Transkriptionsarbeit und den geplanten technischen Rahmen der Edition geben. Die Memoiren der Gräfin Schwerin sind in zwei voneinander abweichenden Abschriften erhalten. 2013 ist eine gedruckte Edition auf Basis der ersten dieser beiden Quellen erschienen; wir arbeiten derzeit an der Transkription der zweiten, erst seit 2016 bekannten Abschrift und an der Schaffung der technischen Grundlagen für die geplante digitale Edition.

Die Transkription erfolgt in Transkribus. Auf Grund der begrenzten Textmenge wird kein Modell zur automatischen Texterkennung trainiert. Dennoch erleichtern die Funktionen des Programms die Transkription und die anschließende Kollation und weitere Bearbeitung des Texts; hier ist insbesondere die zeilengetreue Zuordnung von Text und Bild hervorzuheben. Es wird zeichengetreu transkribiert, auf Grund der teils schwer unterscheidbaren Groß- und Kleinbuchstaben dabei jedoch fast durchgehende Kleinschreibung praktiziert – Ausnahmen bilden lediglich Personen-, Orts- und Ländernamen, Adelstitel, konkrete Ämter und „Dieu“; Buchstaben mit einem Makron werden als Verdoppelung ausgeschrieben. Vorbereitend für die digitale Version werden Streichungen, Unterstreichungen sowie zwischen den beiden Manuskripten abweichende Stellen markiert (getaggt).

Die Digitale Edition der Memoiren wird den Editionstext, bzw. die Texte der beiden Manuskripte, und die Übersetzung in Gegenüberstellung mit den Faksimiles präsentieren. Die Texte sollen nach den Richtlinien der TEI (P5) modelliert werden, wobei hier ein Hauptaugenmerk auf die Textvarianz gelegt werden wird. Neben Textstrukturen werden außerdem Personen, Orte und Schlagworte ausgezeichnet und mit Normdaten angereichert (GND, VIAF, GeoNames). Die von der Gräfin erwähnten Interaktionen und Beziehungen mit anderen Personen sollen mit RDF-Technologien abgebildet und mit einer Netzwerkvisualisierung veranschaulicht werden.

Die Digitale Edition eröffnet außerdem die Möglichkeit, unterschiedlichste computergestützte Textanalyseverfahren anzuwenden, wie zum Beispiel Topic Modelling. Die Edition wird um begleitende Texte (z.B. editorischer Kommentar, Dokumentation) und Register ergänzt; die Daten werden im Repositorium GAMS (Geisteswissenschaftliches Asset Management System) langzeitarchiviert und stehen durch die Vergabe eines Persistent Identifiers (PID) stabil referenzierbar zur Verfügung.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search