Wien um 1720 in den Erinnerungen der Gräfin Schwerin, der Lady Montague und des Freiherrn von Pöllnitz

Abbildung 1: Salomon Kleiner (Zeichner), Jeremias Wolff (Kupferstecher), Johann Christoph Steinberger (Kupferstecher), “Wien in Oesterreich”, um 1700–1725, Wien Museum Inv.-Nr. 19521, CC0 (https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/127994/); https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/127994-wien-in-oesterreich/

Die Gräfin Luise Charlotte von Schwerin bietet in ihren Memoiren interessante Einblicke in die kaiserliche Residenzstadt des frühen 18. Jahrhunderts.[1] Fast zur selben Zeit besuchten auch Lady Mary Montague (1689–1762) und Karl Ludwig von Pöllnitz (1692–1775) Wien, sodass es sich anbietet, die Beschreibung der Stadt durch die Gräfin Schwerin mit jener in den berühmten Briefen der Lady Montagu und Baron Pöllnitz‘ Lebensgeschichte zu vergleichen.[2]

Die beiden Frauen kamen fast zeitgleich in Wien an. So erreichte die Gräfin Schwerin die Stadt am 11. September 1716 und Lady Mary Montague kam drei Tage zuvor an. So ist es möglich, städtische, höfische sowie religiöse Anlässe vergleichend zu betrachten. Da es sich bei den drei Autor*innen – zu diesem Zeitpunkt – um Nichtkatholik*innen handelte, ist deren Sicht auf katholische kirchliche Festtage und Prozessionen von besonderem Interesse. Die Gräfin Schwerin konvertierte bei ihrem zweiten Wienaufenthalt 1719 zum Katholizismus, Lady Mary Montague gehörte Zeit ihres Lebens der anglikanischen Kirche an und Pöllnitz wechselte 1717 zum Katholizismus, änderte aber anscheinend mehrmals die Konfessionen.[3]

Abbildung 2: Lady Mary Montague von Charles Jervas (nach 1716); https://commons.wikimedia.org/w/index.php?search=Lady+mary+montague&title=Special:MediaSearch&go=Seite&uselang=de&type=image

Im Gegensatz zur Gräfin Schwerin verbrachte Lady Montague nur rund einen Monat in Wien, da es sich für sie um einen Zwischenaufenthalt auf ihrer Reise nach Konstantinopel (Istanbul) handelte, wo ihr Gemahl den Posten des englischen Botschafters erhalten hatte. Beide Frauen waren adelig und ihre Männer bekleideten ähnliche Funktionen. Freiherr von Pöllnitz war ein weitgereister Mann der Aristokratie, der immer wieder auf der Suche nach einer standesgemäßen Stellung war, oftmals in Geldschwierigkeiten geriet und schließlich durch seine Lebensbeschreibungen, die inhaltlich nicht immer zuverlässig sind, bekannt wurde.[4]

Abbildung 3: Freiherr Karl Ludwig von Pöllnitz; https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Poellnitz%20carl.jpg?uselang=de

In den Memoiren der Gräfin Schwerin wird zwar von der Abreise aus Berlin und der Ankunft in Wien berichtet, aber die eigentliche Reise bleibt im Dunkeln. Im Vordergrund steht die erste Unterkunft in einer der Vorstädte, die beginnenden Kontaktaufnahmen und ihre Einführung am Wiener Hof. Die städtische Umgebung mit ihren weltlichen und sakralen Gebäuden, Plätzen und Straßen beschrieb die Gräfin nicht, sie erwähnte nur die Gebäude und Orte, die sie aufsuchte.[5]

Lady Montague berichtete eingehend über ihre Schiffsreise von Passau nach Wien. Pöllnitz nutzte dieselbe Route über die Donau, ohne die Reise selbst näher zu beleuchten. Von der kaiserlichen Residenzstadt war Lady Montague sichtlich enttäuscht, da ihr die Straßen zu eng waren und folglich die Fassaden der Adelspaläste „nicht wohl ins Auge“ [6] fielen. Erstaunt bemerkte sie, dass Aristokrat*innen neben Handwerker*innen nicht nur im selben Haus wohnten, sondern dieselben Eingänge und Stiegenhäuser nutzten. Umso überraschter war sie von dem luxuriösen Interieur der adeligen Wohnungen.[7] Eindruck hinterließen bei ihr auch die aufwendigen Mittagstafeln der Wiener Adelswelt. Die Gräfin Schwerin erwähnte zwar solche Zusammenkünfte, aber ohne den Tafelschmuck, die gereichten Speisen oder Getränke zu schildern. Wichtiger für die Gräfin waren die anwesenden Personen sowie die daraus resultierenden Kontakte.

Die Wiener Hofburg oder die kaiserliche Sommerresidenz, die Favorita auf der Wieden, fanden bei der Gräfin Schwerin nur Erwähnung, wenn sie dort etwa eine Oper besuchte und dem Kaiserpaar und den anderen Familienmitgliedern vorgestellt wurde. Ähnlich verhielt es sich bei Lady Montague, jedoch schilderte sie die Begegnung mit dem Kaiserpaar, den beiden kaiserlichen Witwen sowie den Erzherzoginnen noch eingehender, vor allem von der Schönheit Elisabeth Christines war sie fasziniert.[8] Fast amüsiert war sie von der strengen Witwentracht der Kaiserinmutter Eleonora Magdalena. Gräfin Schwerin wiederum beeindruckte die Erscheinung der kaiserlichen Witwe, auch sie äußerte sich aber kritisch über die Wiener Mode der Frauen und die unbequemen Hochsteckfrisuren. Laut den Erinnerungen der Gräfin Schwerin nahm sie selbst positiven Einfluss auf die Mode der Stadt:

„Wir konnten uns nicht an die Moden von Wien gewöhnen. Dort trug man damals eine Art Turban unter den Haaren, und die Frisuren waren von einer erstaunlichen Höhe und Breite. Das stand mir schrecklich, zusammen mit dem Gewicht. Wenn ich diese Apparate auf dem Kopf hatte, traute ich mich nicht zu bewegen, aus Angst, dass sie herunterfallen könnten. Alle lachten über meine Unbeholfenheit und baten mich, mich nach der Berliner Mode zu frisieren, um zu sehen, ob es besser aussah. Ich tat es mal für eine Freundin, mal für eine andere, und nach und nach begann man zu schätzen, dass es bequemer war. Man bekam Frisuren aus anderen Quellen und änderte [die Mode] schließlich komplett.”[9]

Abbildung 4: Unbekannt, “WILHELMINA AMALIA ROMAN. IMPERATRIX NATA DUC. HANNOVER.”, vor 1742, Wien Museum Inv.-Nr. W 2715, CC0 (https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/383251/); Die Darstellung zeigt die Kaiserin vor dem Tod ihres Gemahls Joseph I. (1678–1711).

Was die Wiener Küche anbelangte, konnte sie sich damit nicht wirklich anfreunden. So ließ die Gräfin beim ersten großen Abendessen in ihrer Wohnung Gerichte nach Berliner Art auftragen, die aufgrund ihrer Unbekanntheit von den hochrangig geladenen Gästen mit Lob aufgenommen wurden.[10] Was ihr ebenfalls nicht behagte, war das in Wien streng einzuhaltende lange Wochenbett, da die Frauen ihr Schlafzimmer nicht verlassen durften, dort aber ständig Besuch erhielten, um den sie sich zu sorgen hatten.[11]

Interessant ist, dass die beiden Frauen die Wiener Hofburg noch die kaiserliche Sommerresidenz, die Favorita auf der Wieden, näher beschrieben. Schließlich erwähnte Lady Montague auch die Vorstädte mit seinen Gartenpalais, deren Schönheit sie hervorhob. Der Vizekanzler Graf von Schönborn lud sie in sein Gartenpalais zur Mittagszeit ein, aber auch das Palais Liechtenstein mit seinen Gärten begeisterte sie.[12]

Abbildung 5: Salomon Kleiner (Zeichner), Johann August Corvinus (Kupferstecher), Johann Andreas d. Ä. Pfeffel (Verleger), “Prospect des Hoch-Gräfflichen Schönbornischen Sommer-Palais” (Palais Schönborn, Laudongasse), aus: Wahrhafte und genaue Abbildung (…), 4. Teil, Abb. 24, 1737, Wien Museum Inv.-Nr. 105765/130, CC0 (https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/561530/); https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/561530-prospect-des-hoch-graefflichen-schoenbornischen-sommer-palais-palais-schoenborn-laudongasse-aus-wahrhafte-und-genaue-abbildung-4-teil-abb-24/

Im Gegensatz zu den beiden Autorinnen berichtete Pöllnitz über die Wiener Hofburg sowie die kaiserliche Sommerresidenz detailreicher, allerdings auch sehr kritisch,[13] wenn er meinte, die Hofburg habe „nichts Schönes an sich“[14]. Auch die kaiserliche Sommerresidenz empfand Pöllnitz als „von noch schlechteren Ansehen“[15] und verglich das Aussehen des Gebäudes mit jenem eines Klosters.[16] Außerdem schrieb er selbst, „der Wienerische Hof ist, nach meiner Meynung, der allerschlechteste, und zu gleicher Zeit auch der allerherrlichste in Europa“[17]. Letzteres bezieht sich auf das Zeremoniell und die zahlreichen Galatage, den anwesenden hohen Adel sowie die große Schar an Gefolge, adeligem und nicht adeligem Bediensteten. All das beschrieb er ausführlich, wobei er nicht nur die Kleidung der hohen Personen, sondern auch zum Teil die Livreen der Bediensteten ausführte. Umso mehr begeisterten ihn die Stadtpalais.[18] Aber auch die Gartenpalais in den Vorstädten beeindruckten ihn, allen voran das Schloss Belvedere von Prinz Eugen.[19]

Abbildung 6: Darstellung des Belvedere, in: P. Matthias Fuhrmann: Historische Beschreibung und kurz gefaßte Nachricht von der Römisch-Kaiserlich und Königlichen Reisenz-Stadt Wien und ihren Vorstädten, dritter Theil. Wien 1770; https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Datei:Belvedere_Fuhrmann_3_26_bearb.jpg

Alle drei Autor*innen berichteten über höfische Zusammenkünfte, wie etwa das Abendessen am Wiener Hof, das zumeist in den Räumlichkeiten der Kaiserin eingenommen wurde, und dem darauffolgenden Spiel.[20] Die beiden Frauen scheinen dieselbe Oper in der Favorita auf der Wieden gesehen zu haben. Von Lady Montague erfahren wir über die prunkvolle Inszenierung der Oper weit mehr. Sie nannte als Aufführungsdatum den 14. September und als Handlung der Oper die Bezauberung der Alcina.[21] Lady Montague erwähnte, wie auch Pöllnitz, dass es keine festen Tage für Versammlungen am Wiener Hof gab und das Angebot an Unterhaltung in Wien recht trist war. So fanden Opern nur im Rahmen von Namens- und Geburtstagen oder Hochzeiten der kaiserlichen Familie statt. Die adelige Gesellschaft traf sich daher gerne in ihren Palais oder Wohnungen. Alle drei Autor*innen waren sich einig über die besondere Bedeutung der Abendgesellschaften bei der Gräfin Dorothea Elisabeth von Rabutin (1645–1725), einer geborenen Prinzessin von Holstein-Sonderburg-Wiesenburg und Witwe des Hofkammerpräsidenten Graf Georg Ludwig von Sinzendorf.[22]

Berichtenswert erschien der Gräfin – wie auch Pöllnitz – der öffentliche Einzug des osmanischen Botschafters in Wien am 9. Dezember 1719. Allerdings war ihr in diesem Zusammenhang nur dessen Verspätung erwähnenswert, da sie alleine zurück gelassen wurde, während die katholischen Damen in der Zwischenzeit eine Messe besuchten.[23] Die Gräfin erwähnt auch eine prächtige kaiserliche Schlittenfahrt im Winter, die sie zwar wegen einer Erkrankung nicht beobachten konnte, über die sie aber in den Zeitungen viel las.[24] Auffällig ist, dass Lady Montague und Freiherr von Pöllnitz über derartige Veranstaltungen ausführlicher berichteten als die Gräfin Schwerin, deren Fokus stärker auf den von ihr genannten Personen lag.

Abbildung 7: Schlittenfahrt am Neuen Markt (1719); https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Datei:Schlittenfahrt_Neuer_Markt.jpg

Was die Sichtweise auf das stark katholisch geprägte Leben des Wiener Hofes, aber auch der Stadtbevölkerung anbelangt, zeigte sich die Gräfin Schwerin positiv beeindruckt. Die katholischen Messriten sowie zahlreichen Prozessionen faszinierten sie. Die Anglikanerin Lady Montague empfand dieselben Feierlichkeiten als „Aberglaube des Pöbels“ und die oft stattfindenden Prozessionen, als lärmenden Aufzug.[25] Die Gräfin Schwerin wurde – im Gegensatz zu Lady Montague – vor allem von der katholischen Frömmigkeit ergriffen[26] Sie erwähnte immer wieder ihre Besuche katholischer Kirchen und Kapellen Wiens. Als besonderes Ereignis empfand sie das Zusammentreffen mit der kaiserlichen Witwe Amalia im Frauenkloster St. Laurentz.[27] Leider wurde dies aber von ihr nicht näher beschrieben. Auch Lady Montague besuchte dieses Kloster und war vom Leben der adeligen Klosterfrauen beeindruckt, das sie, trotz aller Einschränkungen, als recht weltlich bezeichnete. Anscheinend wurde vielen auswärtigen adeligen Frauen dieses Kloster gezeigt und es kann als wichtiger Kommunikationsknotenpunkt für adelige Frauen vermutet werden.[28] Gerade um Handlungsräume von Frauen in der Frühen Neuzeit besser verstehen zu können, sind deren Selbstzeugnisse für die Forschung ungemein wichtig. Die Bedeutung von gut funktionierenden Netzwerken für Frauen zeigt sich in den Memoiren der Gräfin Schwerin deutlich.


[1] Mémoires = Daumas, Maurice, und Claudia Ulbrich (Hg., unter Mitarbeit von Sebastian Kühn, Nina Mönich und Ines Peper): Mémoires de la comtesse de Schwerin. Une conversion au XVIIIe siècle. Bordeaux 2013.

[2] Briefe = Briefe der Lady Marie Worthley Montague, während ihrer Reisen in Europa, Asia und Afrika, an Personen vom Stande, Gelehrte u. in verschiedenen Theilen von Europa geschrieben; welche außer andern Merkwürdigkeiten. Nachrichten von der Staatsverfassung und den Sitten der Türken enthalten; aus Quellen geschöpft, die für andere Reisende unzugänglich gewesen. Mit allergnädigster Freyheit. Leipzig 1764; Pöllnitz = Des Freyherrn von Pöllnitz neue Nachrichten welche seine Lebens=Geschichte und eine ausführliche Beschreibung von seinen ersten Reisen, in sich enthalten/ wie sie nach der neuesten Auflage aus dem französischen in das Hoch=Deutsche übersetzt worden. Zweiter Teil, Frankfurt/Main 1739.

[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Mary_Wortley_Montagu zuletzt abgerufen am 26.02.2024

[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Ludwig_von_P%C3%B6llnitz zuletzt abgerufen am 22.2024

[5] Dazu mehr in unserem Blogbeitrag „Schauplätze der Gräfin Schwerin in Wien 1716–1718“; https://memoiren.hypotheses.org/444

[6] Briefe S. 20.

[7] Briefe S. 21.

[8] Briefe S. 28f.

[9] „Nous ne pouvions nous accoutumer aux modes de Vienne. On y portait alors des espèces de turban dessous les cheveux, et les coiffures étaient d’une hauteur et d’une largeur prodigieuses. Cela me seyait horriblement, joint à la pesanteur. Quand j’avais ces machines sur la tête, je n’osai me remuer de peur qu’elle ne me tombât. Tout le monde riait de ma contrainte et on me priait de me coiffer à la mode de Berlin pour voir si cela allait mieux. Je le faisais tantôt pourune amie, tantôt pour l’autre, on commença peu à peu à goûter que cela était plus commode, on reçut des coiffures d’ailleurs et on changea enfin tout à fait.”: Mémoires S. 201 ; vgl. Briefe, S. 27f.; siehe zur Bedeutung der Kleidung und deren Farbe in den Memoiren der Gräfin Schwerin, Nina Mönich, „Mon habit bleu“, „mon habit noir“. The meaning of colours in clothing in „Histoire de la Vie dela Comtesse de Scheverin“ (1731), in Claudia Ulbrich-Richard Wittmann (Eds.), Fashioning the self in transcultural settings. The uses and significance of dress in self-narratives, Würzburg 2015, S. 205–222.

[10] Mémoires S. 201.

[11] Mémoires S. 216f.

[12] Briefe S. 22, 47.

[13] Reiseberichte sind in dieser Hinsicht zu hinterfragen, vor allem wenn es sich um Kritiker*innen des Kaiserhofes handelte, Herbert Karner, Einleitung. Die Wiener Hofburg als Aufgabe der frühneuzeitlichen Residenzforschung, in: Ders. (Hg.): Die Wiener Hofburg 1521–1705. Baugeschichte, Funktion und Etablierung als Kaiserresidenz (Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse 444; Veröffentlichungen zur Kunstgeschichte 13) Wien 2014, S. 12–21, hier S. 17.

[14] Pöllnitz S. 33.

[15] Pöllnitz S. 34.

[16] Pöllnitz S. 34.

[17] Pöllnitz S. 39.

[18] Pöllnitz S. 35.

[19] Pöllnitz S. 37f.

[20] Mémoires S. 200, 258 ; Briefe S. 29f.; Pöllnitz, S. 47–49.

[21] Briefe S. 24; Die Oper wurde zur Feier der Geburt des Erzherzogs Leopold im Garten der Favorita aufgeführt, Wien[n]erisches Diarium, 9. bis 11. September 1716, unpageniert; https://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=wrz&datum=17160912&seite=4&zoom=33 zuletzt abgerufen am 26.02.2024

[22] Constantin von Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich, Bd. 35 (1877) S. 16f. Mémoires S. 200 ; Briefe S. 42; Pöllnitz S. 49.

[23] Mémoires S. 264, Pöllnitz S. 61f ; Wien[n]erisches Diarium, 5. bis 8 Dezember 1716, Anhang: Beschreibung der Antrittsaudienz vom 9.12.1716, unpageniert. 9.12.1716, https://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=wrz&datum=17161209&seite=9&zoom=46 zuletzt abgerufen am 24.02.2024

[24] Mémoires S. 224.

[25] Briefe S. 46.

[26] Mémoires S. 210 ; siehe hierzu ; Martin Scheutz, Kaiser und Fleischhackerknecht. Städtische Fronleichnamsprozessionen und öffentlicher Raum in Niederösterreich/Wien während der Frühen Neuzeit, in: Thomas Aigner (Hg.), Aspekte der Religiosität in der Frühen Neuzeit (Beiträge zur Kirchengeschichte Niederösterreichs 10, St. Pölten 2003) 62–125.; https://homepage.univie.ac.at/martin.scheutz/website/wp-content/uploads/2014/10/23_Scheutz_Fleischhackerknecht_volksreligiositaet.pdf zuletzt abgerufen am 26.02.2024

[27] Mémoires S. 228f.

[28] Christine Schneider hat sich damit näher auseinandergesetzt, siehe: Dies., Briefe von Nonnen als Quelle für die Analyse familiärer Netzwerke. Die Augustiner Chorfrau Isabella von Thürheim (1663-1723), in: MIÖG 122 (2014), S. 62–81.

Zur Erfassung und Erforschung der in den Memoiren der Gräfin Schwerin erwähnten Personen

Eines der Anliegen unseres Projekts ist die Aufarbeitung des komplexen Beziehungsgeflechts unserer Protagonistin, weshalb sich der letzte Blogbeitrag vor allem mit den dafür notwendigen Kodierungen auseinandersetzte.[1] Hier soll es nun um die Arbeit am Personenregister der Edition und die zugrundeliegende Forschung gehen. Die Registereinträge werden mit allen Nennungen einer Person im Memoirentext verlinkt, sodass die erhobenen Informationen zur Biographie der genannten Personen beim Lesen des Editionstexts unmittelbar zur Verfügung stehen. Die systematische Sammlung und Erforschung von Personen aus einem zeitlich und räumlich eingegrenzten Lebenskreis bezeichnet man als Prosopographie.[2] In diesem Beitrag wird ein Einblick in die Anwendung der prosopographischen Methode auf ein Selbstzeugnis gegeben. In unserem Fall wird die Personengruppe definiert als alle in den Memoiren der Gräfin Schwerin erwähnten Personen. Es wird also hier über geographische und Standesgrenzen hinweg die soziale Lebenswelt einer konkreten Person (eben der Gräfin Schwerin) erforscht.

Üblicherweise sind Prosopographien für die praktische Nutzung entweder systematisch oder alphabetisch aufgebaut, weiters mit Quellen- und Literaturnachweisen versehen und dienen in erster Linie als Nachschlagewerke. Vor allem in der Mediävistik spielt diese Methode schon seit langer Zeit eine große Rolle, hat aber in den letzten Jahrzehnten auch an Gewicht für die Neuzeit gewonnen, wie es die Aufarbeitung kollektiver Biographien, etwa von sozialen Bewegungen, verdeutlicht.[3] Für die Frühe Neuzeit waren bisher vor allem Funktions- und Amtsträger landesfürstlicher Institutionen sowie Universitäten für die Forschung von Interesse.[4] Zumeist handelt es sich hierbei um die „Eliten“,[5] was mit der schlechten Quellenlage über und von Frauen und Männern der unteren Ebenen der ständischen Gesellschaft jener Zeit zu erklären ist.

Samuel von Hoogstraten (1652), Detailansicht des Inneren Burgplatzes um 1650 in dem adelige und nicht adelige Personen versammelt sind. Im Hintergrund sieht man den Turm der Minoritenkriche, davor die heutige Amalienburg und rechts davon den Vorgängerbau des Reichskanzleitraktes. https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Datei:Verwaltungstrakt.jpg, ©KHM-Museumsverband

Der Personenkreis in den Memoiren lässt sich zeitlich auf rund 40 Jahre eingrenzen, nämlich von der Geburt der Gräfin im Jahr 1684 bis zur Fertigstellung des Manuskripts um 1724. Es handelt sich um eine stark heterogene Menschengruppe, die sich über alle Standesebenen – von Dienstbot*innen bis hin zum Kaiserpaar erstreckt. Die Informationsdichte zu den einzelnen Personen unterscheidet sich daher stark. Je höher eine Person in der ständischen Hierarchie angesiedelt war, um so mehr prosopographische Daten lassen sich finden. Im Idealfall wären dies in unserer digitalen Edition: der Familiennamen, die Vornamen, die Lebensdaten, das Geschlecht, der Titel, Ehen, die Religionszugehörigkeit, das Amt oder die Funktion zum Zeitpunkt der Erwähnung in den Memoiren sowie je nach Kontext weitere biographische Informationen. Außerdem wird ein Feld ermöglichen, dort allgemeine Informationen bereitzustellen. Weiters gibt es eine Verlinkung zur Gemeinsamen Normdatei (GND).[6]

Als Musterbeispiel einer hochgestellten Person der frühneuzeitlichen Gesellschaft in den Memoiren erwähnte die Gräfin Schwerin mehrmals die kaiserliche Witwe Amalia Wilhelmina von Braunschweig-Lüneburg. Für sie ist es ein Leichtes, die prosopographischen Daten zu eruieren. Sie lebte von 1673 bis 1742 und war zum Zeitpunkt ihrer Erwähnung in den Memoiren verwitwet (Witwe Kaiser Josephs I.) und somit tituliert als kaiserliche Witwe. Amalia Wilhelmina war katholisch und im Feld für Kommentare wäre in diesem Zusammenhang erwähnenswert, dass sie Großmeisterin des hochadeligen Sternkreuzordens und Stifterin des Salesianerinnenkloster am Rennweg in Wien war.[7]

Allerdings trifft diese Fülle an Informationen nur auf einen Teil der in den Erinnerungen der Gräfin genannten Personen zu. So berichtet die Gräfin Schwerin, dass ihr während ihres ersten Wienaufenthalts drei „Kammermädchen“ zur Verfügung standen, aber leider erwähnte sie diese (anders als andere Diener und Dienerinnen) nie namentlich[8]. In solchen Fällen ist es unmöglich, gezielt nach prosopographischen Daten zu suchen. Nichtsdestotrotz finden auch diese Personen Aufnahme in das Register, damit auch Menschen der unteren sozialen Ebenen wie etwa die in den Memoiren zahlreich auch als handelnde Personen erwähnten Untergebenen der Gräfin aufscheinen. Somit steht zumindest die Möglichkeit zur Verfügung, Kenntnisse über Amts-/Funktionsträger*innen sowie Dienstbot*innen zu erhalten. Gerade für Forschungsfragen zum Haushalt einer adeligen Familie kann dies von Nutzen sein, da es sich hier nicht um „trockene Personallisten oder Rechnungen“ handelt.[9]

Unsere Edition kann auf bestehende Prosopographien zum Wiener Hof zurückgreifen und steht im Austausch mit laufenden Forschungsprojekten, insbesondere dem an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften entstehenden prosopographsichen Datenportal zum Wiener Hof VieCPro.[10] Neben den in den Memoiren überwiegend erwähnten hochadeligen Personen, die meist in Nachschlagewerken gut greifbar sind, kann so auch etwa eine von der Gräfin ohne Namen erwähnte Hebamme der Kaiserin Elisabeth Christine identifiziert werden; umgekehrt gab die ausführliche Beschreibung einer Hochzeit am Kaiserhof in den Memoiren Anlass dazu, die Gräfin Maria Ernestine von Dietrichstein zu Nikolsburg als Hofdame in VieCPro aufzunehmen.[11]


[1] Siehe für die Kodierung der Personenbeziehungen den Blogbeitrag von Selina Galka, veröffentlicht am 25.09.2023: Encoding Cultures – Joint MEC and TEI Conference 2023. Zur Kodierung von Personenbeziehungen in digitalen Editionen, https://memoiren.hypotheses.org/ zuletzt abgerufen am 16.11.2023.

[2] Bulst, Zum Gegenstand = Neithard Bulst, Zum Gegenstand und zur Methode von Prosopographie. Western Michigan University 1986, S. 3; Peter Csendes, Einleitung, in: Peter Csendes – Johannes Seidl (Red.), Stadt und Prosopographie. Zur quellenmäßigen Erforschung von Personen und sozialen Gruppen in der Stadt des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, Linz 2002 (Österreichischer Arbeitskreis für Stadtgeschichtsforschung, Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs 6), S. 1–12.

[3] Bulst, Zum Gegenstand 2-4; Jürgen Petersohn, Personenforschung im Spätmittelalter. Zu Forschungsgeschichte und Methode, in: Zeitschrift für Historische Forschung 2 (1975), S. 1–5.

[4] Hier ist auf das Forschungsprojekt VieCPro (The Viennese Court. A prosopographical portal) unter der Leitung von Marion Rombergzum Wiener Hof hingewiesen, mit dem unser Projekt in Kooperation hinsichtlich der Verknüpfung prosopographischer Daten steht. https://www.oeaw.ac.at/ihb/forschungsbereiche/geschichte-der-habsburgermonarchie/forschung/the-viennese-court zuletzt abgerufen am 15.11.2023.

[5] Zur Elitenforschung und Definition, Heinz Noflatscher, Funktionseliten an den Höfen der Habsburger um 1500, in: Günther Schulze (Hg.), Sozialer Aufstieg, Funktionseliten im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit. Büdinger Forschungen zur Sozialgeschichte, München 2000/2001 (Deutsche Führungsschichten in der Neuzeit 25), S. 291–314, hier: S. 293.

[6] https://www.dnb.de/DE/Professionell/Standardisierung/GND/gnd_node.html, zuletzt abgerufen am 20.11.2023.

[7] https://explore.gnd.network/gnd/101076983?term=Kaiserin%20Amalia%20Wilhelmina&rows=25&pos=1 zuletzt abgerufen am 20.11.2023.

[8] Mémoires = Maurice Daumas – Claudia Ulbrich (Hg., unter Mitarbeit von Sebastian Kühn, Nina Mönich und Ines Peper): Mémoires de la comtesse de Schwerin. Une conversion au XVIIIe siècle. Bordeaux 2013, S. 201.

[9] Sebastian Kühn hat sich eingehend mit dieser Thematik auseinandergesetzt und sich auch in diesem Kontext mit den Memoiren der Gräfin Schwerin beschäftigt; Sebastian Kühn, Teil-Habe am Haushalt. Dienerschaften in Adelshaushalten der Frühen Neuzeit, in: Malte Gruber – Daniel Schläppi (Hg.), Von der Allmende zur Schare-Economy (Beiträge zur Rechts-, Gesellschafts- und Kulturkritik 15) 2018, S. 113–136; Ders., Die Gräfin, die Gouvernante und der König. Perspektiven auf Dienstleute als Boten in einem aristokratischen Haushalt des 18. Jahrhunderts, in: Historische Anthropologie 20/1 (2012), S. 58–75.

[10] Irene Kubiska-Scharl – Michael Pölzl, Die Karrieren des Wiener Hofpersonals 1711–1765. Eine Darstellung anhand der Hofkalender und Hofparteienprotokolle (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte 500) Innsbruck u.a. 2013; dazu der Link: https://hofpersonal.univie.ac.at/de/das-projek t/ zuletzt abgerufen 28.11.2023; zu ViecPro https://www.oeaw.ac.at/ihb/forschungsbereiche/geschichte-der-habsburgermonarchie/forschung/the-viennese-court zuletzt abgerufen am 15.11.2023.

[11] Mémoires, S. 210. Diese Hochzeit findet sich auch in den Zeremonialprotokollen des Kaiserhofs: OeStA/HHStA HA OMeA Zeremonial Protokolle 9 (1716), fol. 229r.

Encoding Cultures – Joint MEC and TEI Conference 2023. Zur Kodierung von Personenbeziehungen in digitalen Editionen

Die Konferenz

Von 5. bis 8. September 2023, mit Pre-Conference-Workshops am 4. und 5. September, fand an der Universität Paderborn die Konferenz “Encoding Cultures“, eine gemeinsame Veranstaltung der Music Encoding Initiative (MEI) und der Text Encoding Initiative (TEI) statt. Die Konferenz markierte die erstmalige Vereinigung der MEI- und TEI-Gemeinschaften, die sich beide der Digitalisierung und Codierung von kulturellen Erbstücken verschrieben haben.

Abbildung 1: Universität Paderborn, Konferenz “Encoding Cultures”

Universität Paderborn, Konferenz “Encoding Cultures”

Während Musik und Text auf den ersten Blick weit voneinander entfernt zu sein scheinen, gibt es auffällige Überschneidungen in ihren Ansätzen zur Datenmodellierung, Kodierungstheorie und digitalen Veröffentlichung. 

Das übergreifende Thema der Konferenz lautete “Encoding Cultures” – dieses Thema umfasst zwei wesentliche Dimensionen; nämlich die Kodierung verschiedener Kulturen und kultureller Ausdrucksformen sowie die Vielfalt der Kodierungskulturen, die innerhalb und zwischen unseren Gemeinschaften existieren.

Themen

Die Keynotes wurden von Anna Kijas (“Preserving Cultural Heritage through Digital Activism and Community”) und Till Grallert (“Mind the <gap/>s! Digital editing in a world in crisis”) gehalten. Die Themen der Short Papers und Long Papers reichten von Datenstrategien, Datenverbindungen, Text und Musik, Tools und Workflows, Datenanalyse, Kodierungsherausforderungen, Kodieren von Semantik und Entitäten, Genetischen Editionen, Kodierungsstrategien und Infrastrukturen bis über Korpusbildung. Daneben fanden zum Beispiel Panels zu den Themen Materialität, Metadaten im <teiHeader>, ODD, TEI und das Semantic Web und Unterrichten von Kodierung statt. Außerdem kamen die Special Interest Groups (z.B. TEI Ontology, TEI Manuscripts, TEI Graph Technologies und TEI Correspondance) zusammen, um über im letzten Jahr Geschehens und zukünftige Vorhaben zu berichten und zu diskutieren. So wurde in der SIG Manuscripts beispielsweise über eine Anpassung der Definition des <object>-Elements und über die Einführung von <objectContents> diskutiert.

Abbildung 2: Poster Slam

Nach dem unterhaltsamen Poster Slam am Donnerstagnachmittag, dem 07.09, wurden bei der Poster Session insgesamt 24 Poster zu unterschiedlichsten Themen präsentiert.

Beitrag zur Konferenz: relation^3

Aus dem Projekt der digitalen Edition der Memoiren der Gräfin Schwerin wurden Überlegungen zur Modellierung der Personenbeziehungen präsentiert. Beziehungen, insbesondere Verwandtschafts- und informelle Beziehungen, spielten eine zentrale Rolle im Leben der Gräfin und waren entscheidend für ihre soziale Stellung. In der digitalen Edition sollen diese Beziehungen unter dem Aspekt der “assertive edition” (Vogeler 2019) modelliert werden. Der Beitrag widmete sich somit der Frage, wie Text, der Beziehungen beschreibt, mit einer strukturierten Kodierung dieser Beziehungen verbunden werden kann (Galka/Vogeler 2023). Hier kann die entsprechende Präsentation eingesehen werden.

“assertive edition”

Das Konzept der “assertiven edition” basiert auf einer mehrschichtigen Darstellung. Um die in einem Text enthaltenen Fakten als Aussagen zu modellieren, werden eingebettete Anmerkungen mit TEI/XML mit externen Informationsstrukturen verknüpft, wie z.B. mit RDF. Die TEI bietet das Element tei:relation mit den Attributen @name, @active, @passive und @mutual zur Kodierung von Personbeziehungen innerhalb von tei:listPerson an.

Verknüpfung von TEI und RDF

Um TEI und RDF miteinander zu verknüpfen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten (Boot/Koolen 2021), darunter die Verwendung von RDFa (Resource Description Framework in Attributes), einer Semantic-Web-Technologie, die RDF-Aussagen in andere Dialekte (z.B. HTML oder XML) einbindet und diese mit semantischen Inhalten anreichert.

Eine weitere Option zur Verknüpfung von TEI und RDF ist das TEI-Element tei:xenoData, das die Einbettung von RDF-Aussagen im TEI-Dokument ermöglicht. tei:xenoData wird jedoch im tei:teiHeader eingebunden und dient vor allem der Kodierung von Metadaten. Beide der erwähnten Methoden haben außerdem den Nachteil, die menschliche Lesbarkeit des TEI-Dokuments zu beeinträchtigen.
Außerdem wurde auch tei:relation verwendet, um RDF-Strukturen in TEI/XML einzubetten (SAWS-Projekt, Jordanous 2015), aber wie von Tittel et. al. (2018) erwähnt, handelt es sich um einen Fall von Tag abuse, da dieser Tag eigentlich auf Named Entities beschränkt ist.

Modellierungsvorschlag

Wir schlagen vor, das TEI-Element tei:relation für die Modellierung der Personenbeziehungen zu verwenden, wobei die Attribute @type für eine genauere Spezifikation der Beziehung, @name für den Beziehungstyp und @mutal, @active oder @passive für die beteiligten Personen genutzt werden.

Die prosopographischen Informationen werden mit dem Text verknüpft, indem der Text mit tei:seg annotiert und auf das @xml:id von tei:relation mit dem Attribut @ana verwiesen wird. Alle diese Informationen, die in TEI/XML codiert sind, werden auch mit Ontologien wie FOAF in RDF gemappt (vgl. Abbildung 3).

Abbildung 3 : Kodierungsbeispiel

Es gibt bereits Projekte, die sich ähnlich wie unser Ansatz auf die Verwendung von tei:relation zur Darstellung der Beziehungen stützen, nämlich die Projekte Syriaca und SPEAR, die auf Factoid-Prosopographie beruhen (Schwartz/Gibson/Torabi 2022). Factoide sind Personendaten, die aus historischen Quellen stammen. Die angewandte Verknüpfungsmethode in den Projekten ist allerdings viel weniger granular, da das allgemeine Factoid-Modell keine detaillierte Annotation der Quelle erfordert, auf der die Behauptung des Factoids beruht. Es gibt nur Verweise auf ein ganzes Werk. In unserem Fall annotieren wir den Text einer Ausgabe in der Granularität des Lesers der Textpassage und verknüpfen ihn mit einer Interpretation.

Verknüpfung von Relationen und Text: tei:annotation

Was die Verknüpfung der kodierten Relationen und den Text betrifft, wäre es auch möglich, tei:annotation zu verwenden – dieser Ansatz folgt dem Web Annotation Model. Mit tei:annotation wird in den Text gezeigt (tei:annotation, tei:ptr), wobei man diese Referenzierungsmethode als “inward pointing” bezeichnen könnte. Die TEI schließt nicht aus, eine alternative Methode des Verweises anzuwenden, die nicht dem Web Annotation Model entspricht. Wir wenden diese Methode, bei der auf die <relation> über den @ana-Mechanismus aus dem bearbeiteten Text heraus verwiesen wird, und bezeichnen sie als “outward pointing”. Wir verweisen dabei aber nicht auf die generische Annotation in tei:anntation sondern auf die semantisch spezielle in tei:relation.

Ausblick

Wir haben uns soweit für die einfachste Kodierungsmöglichkeit entschieden; außerdem kann die Kodierung mit XSLT problemlos nach tei:annotation und tei:xenoData konvertiert werden (siehe GitHub). Sowohl die manuelle Kodierung von tei:xenoData als auch tei:annotation würden einen zusätzlichen Aufwand im Arbeitsprozess entstehen lassen, ohne dass mehr Informationen hinzugefügt werden, die für unsere Edition notwendig sind.Darüber hinaus ist die “outward-pointing”-Methode besser mit den von Elena Pierazzo (2015, 43) oder Patrick Sahle (2013:III, 251–340) vorgestellten mehrschichtigen editorischen Konzepten vereinbar, bei denen die Annotation als Interpretation der Textpassage betrachtet wird, d.h. als ein analytischer Schritt auf der Grundlage des Textes selbst. Mit unseren Modellierungsvorschlägen müssten keine neuen TEI-Elemente oder -Attribute definiert werden, alle Informationen sind im TEI/XML verfügbar und können mit geeigneten Transformationen nach RDF gemapped werden.

Literatur

Boot, Peter and Koolen, Marijn. “Connecting TEI Content Into an Ontology of the Editorial Domain.”. In Graph Data-Models and Semantic Web Technologies in Scholarly Digital Editing, edited by Elena Spadini, Francesca Tomasi, and Georg Vogeler, 9–29. Norderstedt: BoD, 2021.

Pierazzo, Elena. Digital Scholarly Editing: Theories, Models and Methods. Farnham: Ashgate, 2015. https://journals.openedition.org/variants/pdf/408.

Project: SAWS. https://ancientwisdoms.ac.uk/. Composed of teams working at King’s College London, the Newman Institute, Uppsala, and the University of Vienna.

Project: Syriaca.org. Vanderbilt University, Princeton University, and the Contributor(s), 2014. URL: https://syriaca.org/index.html [2023-04-13].

Projekt: SPEAR. Syriac Persons Events and Relations.  https://spear-prosop.org/index.html

Jordanous, A. (2015). Enhancing information retrieval and resource discovery from data using the Semantic Web. In 4th International Symposium on Emerging Trends and Technologies in Libraries and Information Services (ETTLIS-2015), pages 105–110. IEEE.

Sahle, Patrick. Digitale Editionsformen. Zum Umgang mit der Überlieferung unter den Bedingungen des Medienwandels. Teil 3: Textbegriffe und Recodierung. Schriften des Instituts für Dokumentologie und Editorik 9. Norderstedt: Books on demand, 2013.

Schwartz, Daniel L., Nathan P. Gibson, und Katayoun Torabi. „Modeling a Born-Digital Factoid Prosopography Using the TEI and Linked Data“. Journal of the Text Encoding Initiative, 21. März 2022. https://doi.org/10.4000/jtei.3979.

Tittel, Sabine, Helena Bermúdez-Sabel, und Christian Chiarcos. 2018. „Using RDFa to Link Text and Dictionary Data for Medieval French“. In Proceedings of the 6th Workshop on Linked Data in Linguistics (LDL-2016): Towards Linguistic Data Science. European Language Resources Association (ELRA), herausgegeben von John P McCrae, 30–38.

Vogeler, Georg. “The ‘assertive edition’: On the consequences of digital methods in scholarly editing for historians.” International Journal of Digital Humanities 1 (2019): 309–322.

Bisheriger Workflow der Erstellung der Digitalen Edition

Transkription

Die Transkription der Handschrift MS W erfolgte mittels der Transkriptionssoftware Trankribus. Transkribus erlaubt eine automatische Layouterkennung, Text-Bild-Verknüpfung und das Versehen der Transkription mit Markup; außerdem auch einen Export nach TEI/XML. In Transkribus wurden Textphänomene wie Streichungen (<del>), Hinzufügungen (<add>), unklare Textstellen (<unclear>), Kommentare (<note>) und Unterstreichungen (<hi>) getagged. Die neuen Textstellen gegenüber der Handschrift MS A wurden vorerst mit eckigen Klammern ausgewiesen, diese sollen in einem späteren Arbeitsschritt in eine TEI/XML-Kodierung überführt werden. Randglossen wurden in Transkribus als eigene Textregion mit dem @type=”marginalia” markiert; Einfügungen mit Einweisungszeichen im marginalen Bereich wurden vorerst mit @type=”other” markiert.

Abbildung: Transkription mit Transkribus

Der TEI/XML-Export der Transkription entspricht noch keinem für das Projekt geeigneten Datenmodell, so gibt es einerseits die Möglichkeit, den Export mit einem XSLT-Stylesheet von Dario Kampkasar (page2tei) zu erstellen, welches die Transkription mit <ab>-Elementen, <pb> für Seitenanfänge und wahlweise mit <l> oder <lb> zur Markierung der einzelnen Zeilen abbildet. Das Stylesheet für den Client-Export gibt ein TEI-Dokument aus, welches die Transkription mit <p>-Elementen und innerhalb dieser mit <lg> und wahlweise <lb> oder <l> wiedergibt.

Das finale Datenmodell soll die Transkription jedoch innerhalb von <sourceDoc> im <teiHeader> abbilden. Das Datenmodell soll auch die neuen Textstellen gegenüber der Handschrift MS A mit <ms>-Elementen wiedergeben – der Anfang der neuen Textstelle wird beispielsweise mit <milestone unit=”add” type=”start” xml:id=”ms1″ spanTo=”#ms2″> markiert, das Ende mit <milestone unit=”add” type=”end” xml:id=”ms2″>. Für Einweisungszeichen soll das Element <metamark> mit dem Verweis auf die jeweilige @xml:id im Textbereich verwendet werden. Nachträglich kodiert werden müssen letztendlich noch die unterschiedlichen Schreiberhände.

Die Kollation der Transkription erfolgte einerseits in Transkribus, andererseits aber auch mittels einer ersten lokalen HTML-Ansicht, die mit einem projektspezifischen XSLT-Stylesheet generiert werden kann und auch ungefähr der letztendlichen Darstellung in der digitalen Edition entspricht. Dies ermöglichte eine leichtere Kontrolle des korrekten Taggings. Die Transkription von MS W hat derzeit einen vorläufigen Zwischenstand erreicht und wird im Laufe des Projekts überarbeitet.

Abbildung: Lokale HTML-Ansicht zur Kollation, generiert mit XSLT

Lesefassung

Momentan wird an der Kodierung der Lesefassung im XML-Editor Oxygen gearbeitet. Vorlage für den Text ist ein Word-Dokument der Transkription von Manuskript A (Daumas/Ulbrich 2013). Dieser Text ist normalisiert, z.B. wurden Personennamen aufgelöst und Interpunktion eingefügt. Da Word XML-basiert ist, konnte dieser Text leicht mittels des Webservices Oxgarage in ein erstes TEI/XML-Dokument transformiert werden. Aus der gedruckten Edition entstand außerdem ein Personenregister, welches in ein Google-Sheet zur kollaborativen Bearbeitung und Erweiterung überführt wurde. Jede Person erhält eine projektinterne ID; genauso wird mit den Orten und erwähnten Werken verfahren.

In der Lesefassung sollen letztendlich Personen, Orte, Werke, Schlagworte, Personenbeziehungen und die von MS A und MS W sich unterscheidenden Textstellen kodiert werden. Um die Kodierung der Personen und Orte zu erleichtern, wurde die Methode des NER (Named Entity Recognition) getestet und angewandt. Bei Named Entity Recognition handelt es sich um eine computergestützte Methode zur automatisierten Erkennung, Klassifizierung und Markierung von Eigennamen (Named Entities), welche in vielen Bibliotheken für NLP (Natural language processing) enthalten ist, wie z.B. in spaCy, flair, nltk oder WebLicht (Eder 2021). Für das Französische bieten spaCy, flair und CamemBERT (Louis/Muller/Suárez et al. 2020) NER-Modelle an. Named Entity Recognition stellt eine nützliche Methode innerhalb der Digital Humanities dar, allerdings können sich vor allem im Hinblick auf historische Quellen bzw. Texte Herausforderungen und Probleme ergeben, z. B. aufgrund der nicht standardisierten Orthographie oder von Nested Entities (Entitäten, die ein oder mehrere Entitäten enthalten, wie z.B. “Herzog Otten von Luneburg”, vgl. More 2021, 66).

Zum damaligen Zeitpunkt war das Ergebnis der automatisch erkannten Entitäten in der Lesefassung nicht zufriedenstellend, so wurden oft nur Teile erkannt (z.B. nur “Schwerin” statt “Comte de Schwerin”), Entitäten falsch klassifiziert (“Schwerin” als Ort) oder viele falsch erkannte Entitäten markiert (False Positives). Die Ergebnisse konnten jedoch genutzt werden, um einen ersten Einblick in den Text zu erhalten. Alle gefundenen unterschiedlichen Personen und Orte wurden in Listen verzeichnet, auf Basis derer aufgrund einer Vorkenntnis des Textes ein erstes (semi-)automatisiertes Tagging vorgenommen werden konnte.

Abbildung: NER mit spaCy, Visualisierung der Lesefassung und den klassifizierten Named Entities mit displaCy

Im nächsten Schritt werden die weiteren Personen und Orte und die abweichenden Textstellen kollaborativ mittels GitHub-Desktop kodiert. Nebenbei erfolgt kontinuierlich die Weiterentwicklung des Datenmodells, z.B. im Hinblick auf die Personenbeziehungen.

Archiv und Interface

Parallel zur Arbeit an den Texten wurden mittels Figma, einem Tool für kollaboratives Interface-Design, Mockups erstellt, auf Basis derer das Webinterface der digitalen Edition mit den vorläufigen Daten und Texten beständig entwickelt, erweitert und bearbeitet wird.

Abbildung: Erstes Mockup der Startseite der Digitalen Edition

Sämtliche Texte der digitalen Edition werden im Langzeitrepositoirum GAMS (Geisteswissenschaftliches Asset Management System) unter einem Persistent Identifier (PID) archiviert – das Webinterface wird direkt aus den dort abgelegten Daten mittels X-Technologien on-the-fly mit gängigen Webtechnologien generiert.

Literatur

Daumas, Maurice und Claudia Ulbrich (Hg.), unter Mitarbeit von Sebastian Kühn, Nina Mönich und Ines Peper. Mémoires de la comtesse de Schwerin. Une conversion au XVIIIe siècle. Bordeaux 2013.

Eder, Elisabeth. Named Entity Recognition (NER). In: KONDE Weißbuch. Hrsg. v. Helmut W. Klug unter Mitarbeit von Selina Galka und Elisabeth Steiner im HRSM Projekt “Kompetenznetzwerk Digitale Edition”, 2021. Aufgerufen am: 4.5.2023. Handle: hdl.handle.net/11471/562.50.141. PID: o:konde.141

Figma. URL: https://www.figma.com/de/ [2023-06-19].

flair. URL: https://github.com/flairNLP/flair [2023-06-19].

GAMS (Geisteswissenschaftliches Asset Management System). URL: https://gams.uni-graz.at/ [2023-06-19].

GitHub Desktop. URL: https://desktop.github.com/ [2023-06-19].

Manuskript A. Aix-en-Provence, Bibliothèque Méjanes, Ms 1190–1191.

Manuskript W. Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, SB Khevenhüller-Riegersburg 184/5.

Martin, Louis; Muller, Benjamin und Pedro Javier Ortiz Suárez et al. CamemBERT: a Tasty French Language Model. In Proceedings of the 58th Annual Meeting of the Association for Computational Linguistics 2020, 7203–7219.

More, Jacqueline. Theorie und Anwendung von Named Entity Recognition in den Digital Humanities mit Fokus auf historische Texte des 17. Jahrhunderts. Masterarbeit, Universität Graz, 2021. http://unipub.uni-graz.at/obvugrhs/6203623 [2023-06-19].

OxGarage Conversion. URL: https://oxgarage.tei-c.org/ [2023-06-19].

Oxygen XML Editor. URL: https://www.oxygenxml.com/ [2023-06-19].

pagetei – XSLT-Stylesheet für Transkribus Export von Dario Kampkaspar. URL: GitHub – dariok/page2tei [2023-06-19].

spaCy. URL: https://spacy.io/ [2023-06-19].

Text Encoding Initiative (TEI). URL: https://tei-c.org/ [2023-06-19].

Transkribus. URL: https://readcoop.eu/de/transkribus/ [2023-06-19].

Schauplätze der Gräfin Schwerin in Wien 1716–1718

Von Michael Pölzl

Dieser Blogbeitrag begibt sich auf die Spuren der Gräfin Louise Charlotte von Schwerin während ihres ersten Wienaufenthalts, an der Seite ihres Ehemannes, Graf Friedrich Wilhelm, der als preußischer Gesandter und bevollmächtigter Minister diente.[1] Hier sollen jene Gebäude im Fokus stehen, die von der Gräfin von Schwerin während dieser Zeit aufgesucht wurden. Einen guten Überblick über die Topographie Wiens, die sich in dieser Zeit durch einen regen Bauwandel auszeichnete, bietet der Stadtplan von Werner Arnold von Steinhausen, der die Straßenzüge und Häuser vor allem der Inneren Stadt (heute 1. Wiener Gemeindebezirk) verzeichnet. Bemerkenswert ist zudem die Legende mit einem Häuserindex und der Rechtseigenschaft der Gebäude, die durch unterschiedliche Farben gekennzeichnet ist.[2] Da die damaligen Vorstädte Wiens in diesem Plan wenig Platz fanden, hilft hier jener von Matthäus Seutter aus dem Jahr 1730 weiter, auch wenn er nicht so detailreich ist.[3] Eine zeitnahe Vogelschauansicht Wiens von 1703 lieferte Bernhard Georg Andermüller.[4] Die Wiener Ansichten von Salamon Kleiners,[5] die zwischen 1724 und 1737 entstanden, ergänzen die beiden Stadtpläne und die Vogelschau.

Abbildung 1: Arnold Steinhausen, [Stadtplan] Innere Stadt mit dem Glacis und angrenzenden Teilen der Vorstädte 1710 (Reproduktion 1847). https://www.wien.gv.at/actaproweb2/benutzung/archive.xhtml

Abbildung 2: Matthäus Seutter, Stadtplan von Wien 1730. https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Old_maps_of_Vienna#/media/File:Ca._1730_map_of_Vienna_by_Matthaus_Seutter.jpg

Zunächst kam das Gesandtenpaar in jenem Haus, in dem auch ihr Amtsvorgänger Graf Karl Hugo von Metternich logierte, unter.[6] Leider erwähnte die Gräfin nicht, in welcher Vorstadt Wiens sich das Gebäude befand oder wer der Hauseigentümer war, und auch im Wien[n]erischen Diarium findet sich kein Hinweis in den abgedruckten Listen ankommender adeliger und nichtadeliger Personen in die Stadt .[7] Das Gesandtenpaar blieb anfangs inkognito, was die Abläufe in den ersten Tagen erleichterte. Da der Graf von Schwerin als außerordentlicher Gesandte Preußens diente, war auch kein offizieller Einzug in die Stadt sowie eine öffentliche Antrittsaudienz am kaiserlichen Hof notwendig, ansonsten wären diese beiden Ereignisse in den Zeremonialprotokollen und auch mit größter Wahrscheinlichkeit im Wien[n]erischen Diarium vermerkt worden.

Die Suche nach einer standesgemäßen Unterkunft fand aber erst vor Ort statt und gestaltete sich schwierig, da neben der herrschaftlichen Familie auch das zahlreiche Gefolge und die 18 Pferde untergebracht werden mussten. Die Empfehlung für das Palais Mollart[8] in der Herrengasse, eine der besten Adressen Wiens und nicht unweit der Hofburg, kam von der Gräfin Eleonora Theresia von Strattmann, zur der die Gräfin in kurzer Zeit einen wichtigen Kontakt aufbauen konnte und die sie auch in deren Palais,[9] das sich in der Bankgasse, also in unmittelbarer Nähe befand, immer wieder besuchte. Aufgrund der guten Lage wurden wahrscheinlich die unbehaglichen Räume und die hohen Kosten der Wohnung im Palais Mollart in Kauf genommen. Gegen Michaelis konnte die neue Unterkunft schließlich bezogen werden und der Graf von Schwerin war bemüht, entsprechend seines Ranges und seines Amtes, seine repräsentativen Verpflichtungen zu erfüllen.[10] Obwohl die Gräfin problemlos die Hofburg sowie die anderen Palais zu Fuß erreichen hätte können, kann vermutet werden, dass sie die Kutsche nutzte, um standesgemäß aufzutreten.[11]

Abbildung 3: Palais Mollart, Herrengasse , 1010 Wien. https://de.wikipedia.org/wiki/Palais_Mollard-Clary#/media/Datei:Herrengasse_9.jpg

Abbildung 4: Salamon Kleiner, Palais Strattmann (heute Bankgasse 4–6, 1010 Wien). http://diplomacyandcommerce.at/diplomatische-residenzen-und-gebaude-in-wien-botschaft-von-ungarn/

Die Gräfin Strattmann übernahm die verantwortungsvolle Aufgabe, die Gräfin Schwerin, in die Wiener Adels- und Hofgesellschaft einzuführen. Einer der ersten Auftritte der Gräfin auf diesem glatten Parkett, war der gemeinsame Besuch einer Oper in der Favorita auf der Wieden, der kaiserlichen Sommerresidenz, die sich vor der Stadtmauer befand.[12] Anfang Oktober wurde die Gräfin von Schwerin schließlich in der Favorita zum kaiserlichen Handkuss vorgelassen und durfte das Kaiserpaar beim Tafeln beobachten.[13] Ob das Essen des Kaiserpaares in den Räumen des Kaisers oder seiner Gemahlin stattfand, was zeremonielle Unterschiede aufgrund der unterschiedlichen Zutrittsregelungen hatte, erwähnte die Gräfin nicht.[14]

Abbildung 5: Salamon Kleiner, kaiserliche Sommerresidenz „Favorita auf der Wieden (heute Theresianum (Stiftung Theresianische Akademie), Favoritenstraße 15, 1040 Wien). Salomon Kleiner (Zeichner), Georg Daniel Heumann (Kupferstecher), Johann Andreas d. Ä. Pfeffel (Verleger), “Prospect der Keyserl: Favorita” (Theresianum, Favoritenstraße), aus: Wahrhafte und genaue Abbildung (…), 2. Teil, Abb. 4 , 1725, Wien Museum Inv.-Nr. 105765/41, CC0 (https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/181102/)

Einige Tage später wurde sie auch von der Kaiserinmutter Eleonora M. T. von Pfalz-Neuburg und an einem anderen Tag von der kaiserlichen Witwe Amalia W. von Braunschweig-Lüneburg empfangen. Beide Treffen fanden höchstwahrscheinlich in der Hofburg statt,[15] da die Gräfin von Schwerin sonst erwähnt hätte, dass sie die Kaiserinwitwen in ihren Sommersitzen in den Vorstädten besucht hätte. Eleonora M. T. nutzte zudem ihre Favorita am Tabor (Augarten) nur für Tagesausflüge.[16]

Abbildung 6: Nach Salamon Kleiner, Favorita am Tabor (heute Augarten, Augartenstraße 1, 1020 Wien). Wiener Kunstdruck-Gesellschaft (Druckerei), Leopold Indra (Hersteller), Salomon Kleiner (Zeichner), Das alte Lustschloß “Favorita” im Augarten (von den Türken 1683 zerstört)., um 1925, Wien Museum Inv.-Nr. 48120/6, CC0 (https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/475250/)

Schloss Schönbrunn diente bis 1728 als offizielle Sommerresidenz Amalia W.[17] Das Witwenappartement Eleonora M. T. befand sich in der „Alten Burg“, dem heutigen Schweizertrakt, im zweiten Stock, wobei die genaue Lage bisher nicht ausfindig gemacht werden konnte. Die Wohnung der kaiserlichen Witwe Amalia W. befand sich in der „Neuen Burg“ (heute Amalienburg), die schon zu Lebzeiten der Kaiserinwitwe nach ihr benannt wurde.[18]

Abbildung 7: Blick vom heutigen Schweizertrakt der Wiener Hofburg auf die, heute so bezeichneten, Amalienburg, links der heutige Leopoldinische Trakt, rechts das alte Reichskanzleigebäude und die alte Situation mit dem nicht mehr bestehenden Matthiastor (heute Michaelerkuppel). Salomon Kleiner (Zeichner), Georg Daniel Heumann (Kupferstecher), Johann Andreas d. Ä. Pfeffel (Verleger), “Prospect des innern Theil der Keyßerl: Burg” (Hofburg, innerer Burghof), aus: Wahrhafte und genaue Abbildung (…), 2., Teil, Abb. 2, 1725, Wien Museum Inv.-Nr. 105765/39, CC0 (https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/181099/)

Der Schweizer Trakt ist der älteste Bauteil der Wiener Hofburg und der Zutritt zum inneren Hof war stark reglementiert, was sich unter anderem auch im Ablauf der öffentlichen Antrittsaudienzen widerspiegelte. So durfte nur die vom Wiener Hof den Audienzwerbern zur Verfügung gestellte Audienzkutsche mit dem Audienzwerber und dem Audienzkommissär in den Hof einfahren, das übrige Gefolge musste bereits im großen Burgplatz (heute der große innere Burgplatz), die Kutschen verlassen.[19]

Abbildung 8: Nach Salamon Kleiner, Innerer Burgplatz mit Blick auf die Alte Burg (heute Schweizertrakt, links das alte Reichskanzleigebäude, rechts der, heute so benannte, Leopoldnische Trakt). Salomon Kleiner (Zeichner), Georg Daniel Heumann (Kupferstecher), Johann Andreas d. Ä. Pfeffel (Verleger), “Prospect der Keyl: Burg innerer Theil” (Hofburg, Innerer Burghof mit Schweizer Trakt), aus: Wahrhafte und genaue Abbildung (…), 2. Teil, Abb. 1 , 1725, Wien Museum Inv.-Nr. 105765/38, CC0 (https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/181028/)

Zu diesem Zeitpunkt stand noch nicht der heutige Reichskanzleitrakt, sondern bot sich noch ein anderer, weniger repräsentativer Anblick. Die Amalienburg befindet sich gegenüber des Schweizertraktes und wurde mit diesem erst durch den Bau der „Neuen Burg“, dem heutigen Leopoldinischen Trakt verbunden.[20] Salamon Kleiner hat diese alte Ansicht festgehalten. Durch den inneren Burgplatz führte damals noch eine der großen Durchfahrtsstraßen Wiens, die durch die Burgbastei und durch den großen inneren Burghof in die Stadt führte. Das Leben auf diesem Platz war daher, im Gegensatz zu den kleinen Höfen der Burg, durch den Stadtverkehr geprägt.

Abbildung 9: Blick von heutigen Heldenplatz auf den heute so benannten Leopoldinischen Trakt, rechts unten die Durchfahrt in den inneren Burgplatz. Salomon Kleiner (Zeichner), Johann August Corvinus (Kupferstecher), Johann Andreas d. Ä. Pfeffel (Verleger), “Prospect der Keyßerlichen Burg, wie solche von aussen gegen Auffang anzusehen” (Hofburg, Leopoldinischer Trakt, Heldenplatz), aus: Wahrhafte und genaue Abbildung (…), 2. Teil, Abb. 3 , 1725, Wien Museum Inv.-Nr. 105454, CC0 (https://sammlung.wienmuseum.at/objekt/180459/)

Die Wiener Hofburg bot im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts also noch ein deutlich vom heutigen abweichendes Bild, befand sie sich doch direkt an der Stadtmauer und den dazugehörigen Befestigungsanlagen. Außerdem kommt hinzu, dass der Zugang zur Hofburg von der Stadt wenig den Erwartungen einer kaiserlichen Residenz entsprach.

Abbildung 10: Ausschnitt aus der Vogelschauansicht nach Joseph Daniel Huber um 1770. Gut zu erkennen ist der enge, Zugang vom Michaelerplatz in den inneren Burgplatz. https://sammlungenonline.albertina.at/?query=search=/record/objectnumbersearch=[37075]&showtype=record

Aufgrund der Mängel der Wohnung im Palais Mollart zog das Grafenpaar im Jänner 1717 in das Palais Rabutin-Kinsky in der Rotenturmstraße,[21] welches überdies weniger Kosten verursachte.[22] Auch wenn die neue Wohnstätte von der Hofburg weiter entfernt lag, bot sie den großen Vorteil, dass die Gräfin im Rahmen der Abendgesellschaften der Gräfin Dorothea Elisabeth von Rabutin immer wieder mit bedeutenden Personen zusammentreffen konnte, darunter auch Prinz Eugen von Savoyen.[23]

Abbildung 11: Palais Rabutin-Kinsky nach Salamon Kleiner, es befand sich an der Ecke Rotemturmstraße zur Wollzeile (heute Rotenturmstraße 4, 1010 Wien). https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Salomon_Kleiner_004.JPG

Obwohl sich die Gräfin Schwerin in kürzester Zeit in der Wiener Gesellschaft eingliedern konnte und es ihr gelang, ein bedeutendes Netzwerk zu bilden, wollte ihr Mann die kaiserliche Residenzstadt bereits nach eineinhalbjährigem Aufenthalt wieder verlassen, was er schließlich auch im Juni 1718 in die Tat umsetzen konnte. Die Gräfin blieb noch bis Anfang des nächsten Monats in Wien. In dieser Zeit besuchte sie das, im Jahre 1783 aufgelöste und nicht mehr bestehende, Kloster St. Laurentz,[24] wo sie auf die kaiserliche Witwe Amalia W. traf, die ihr sogar eine Führung durch das Areal bot. Dass die Gräfin dort ihre letzte Ruhestätte finden würde, war damals nicht absehbar.[25]

Abbildung 12: Ansicht vom alten Fleischmarkt auf das Kloster St. Laurentz nach C. von Pfeffel 1724. https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Laurenzergeb%C3%A4ude


[1] Siehe hierzu den Beitrag von Ines Peper: Herbst 1716: Ein preußisches Botschafterpaar etabliert sich in Wien, https://habsmon.hypotheses.org/1239 zuletzt abgerufen am 16.03.2023.

[2] https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Stadtplan,_Steinhausen_(1710) zuletzt abgerufen am 13.01.2023; https://www.wien.gv.at/actaproweb2/benutzung/archive.xhtml?id=Stueck++842296CA-B8D3-4679-8C5D-92B6790D44BClanm08sch#Stueck__842296CA-B8D3-4679-8C5D-92B6790D44BClanm08sch zuletzt abgerufen am 13.01.2023.

[3] https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Old_maps_of_Vienna#/media/File:Ca._1730_map_of_Vienna_by_Matthaus_Seutter.jpg zuletzt abgerufen am 13.01.2023.

[4] Opll – Scheutz: Die Transformation = Ferdinand Opll – Martin Scheutz: Die Transformation des Wiener Stadtbildes um 1700. Die Vogelschau des Bernhard Georg Andermüller von 1703 und der Stadtplan des Michel Herstal de la Tache von 1695/97 (Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, Ergänzungsband 61) Wien 2018.

[5] https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Salomon_Kleiner zuletzt abgerufen am 13.01.2023.

[6] Mémoires = Daumas, Maurice, und Claudia Ulbrich (Hg., unter Mitarbeit von Sebastian Kühn, Nina Mönich und Ines Peper): Mémoires de la comtesse de Schwerin. Une conversion au XVIIIe siècle. Bordeaux 2013, hier S. 194.

[7] Obwohl in dieser Zeitung neu Ankommende in Listen in dieser Zeitung vermerkt wurden, fand sich kein Hinweis bisher.

[8] Heute Herrengasse Nr. 9 (1. Wiener Gemeindebezirk); https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Clary-Mollart-Palais (10.12.2022); Opll – Scheutz: Die Transformation, S. 81 f.

[9] Mémoires S. 197; Opll – Scheutz: Die Transformation, S. 83; das Palais befindet sich in der Bankgasse 4-6, in der Nähe zur Herrengasse. Heute befindet sich darin die ungarische Botschaft; http://www.viennatouristguide.at/Palais/stadtpalais/strattmann.htm zuletzt abgerufen am 13.01.2023.

[10] Mémoires S. 198.

[11] Pons: Gesandte = Rouven Pons: Gesandte in Wien. Diplomatischer Alltag um 1700, in: Susanne Claudine Pils – Jan Paul Niederkorn (Hg.): Ein zweigeteilter Ort? Hof und Stadt in der Frühen Neuzeit (Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte 44) Innsbruck u.a., S 155–187, hier S. 176f.

[12] Mémoires S. 198; Opll – Scheutz: Die Transformation, S. 108; in der ehemaligen Sommerresidenz befindet sich seit Maria Theresia die Theresianische Akademie, https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Theresianische_Akademie_(Geb%C3%A4ude) zuletzt abgerufen am 13.01.2023.

[13] Mémoires S. 200.

[14] Pölzl: Die Kaiserinwitwen = Michael Pölzl: Die Kaiserinwitwen in Konkurrenz zur regierenden Kaiserin am Wiener Hof (1637–1750), unv. Diss. Wien 2017, S. 174.

[15] Opll – Scheutz: Die Transformation, S. 79 f.

[16] Pölzl: Die Kaiserinwitwen, S. 126; Opll – Scheutz: Die Transformation, S. 108; Es befindet sich darin heute die Augarten-Porzellanmanufaktur://www.burghauptmannschaft.at/Liegenschaften/Liegenschaften/Wien/2.—23.-Bezirk0/Augarten-.html zuletzt abgerufen am 13.01.2023.

[17] Hassmann: Katterburg = Elisabeth Hassmann: Von Katterburg zu Schönbrunn. Die Geschichte Schönbrunns bis Kaiser Leopold I., Wien-Köln-Weimar 2004, S. 486–492; Das von Amalia W. gestiftete Salesianerinnenkloster am Rennweg, mit einen eigenen Palasttrakt für die Witwe, konnte frühestens 1719, bezogen werden, war allerdings noch jahrelang eine Baustelle; Mayer: Ein Ort = Gernot Mayer: Kloster/Residenz: Ein Ort des Rückzugs, ein Ort der Repräsentation? Zur Ambiguität der Residenz von Kaiserinwitwe Wilhelmina Amalia am Rennweg, in: Helga Penz (Hg.): Das Kloster der Kaiserin. 300 Jahre Salesianerinnen in Wien, Petersberg 2017, S. 165–179.

[18] Mader-Kratky: Die Appartements = Anna Mader-Kratky: Die Appartements der Kaiserinwitwen, in: Hellmut Lorenz – Anna Mader-Kratky (Hg.): Die Wiener Hofburg 1705–1835. Die kaiserliche Residenz vom Barock bis zum Klassizismus (Denkschriften der österreichischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse 445; Veröffentlichungen zur Kunstgeschichte 14) Wien 2016, S. 338–349, hier S. 339.

[19] Pölzl: Die Kaiserinwitwen, S. 160.

[20] Karner: Leopoldinische Trakt = Herbert Karner: Der Leopoldinische Trakt 1660–1705, in: Herbert Karner (Hg.): Die Wiener Hofburg 1521–1705. Baugeschichte, Funktion und Etablierung als Kaiserresidenz (Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse 444; Veröffentlichungen zur Kunstgeschichte 13) Wien 2014, S. 377–421.

[21] https://www.geschichtewiki.wien. zuletzt abgerufen am 13.01.2023gv.at/Rotenturmstra%C3%9Fe_4 zuletzt abgerufen am 13.01.2023.

[22] Mémoires S. 203f.

[23] Opll– Scheutz: Die Transformation, S. 56.

[24] Es befand sich, wo sich heute der Fleischmarkt 19, die Postgasse 17 und der Laurenzerberg 2 finden https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Laurenzergeb%C3%A4ude zuletzt abgerufen am 13.01.2023; Opll – Scheutz: Die Transformation, S. 100.

[25] Mémoires S. 196.

Herbst 1716: Ein preußisches Botschafterpaar etabliert sich in Wien

Dieser Beitrag erschien zuerst auf “Die Habsburgermonarchie

Am 25. August 1716 brach Graf Friedrich Wilhelm von Schwerin gemeinsam mit seiner Ehefrau und etwa 20 Bediensteten, drei Kutschen und vier Gepäckwagen aus Berlin zu einer Gesandtschaft nach Wien auf.[1] Am Abend des 11. September erreichten sie Wien, wo sie zunächst im Haus des Grafen Karl Hugo von Metternich abstiegen, den der Graf von Schwerin als Gesandter ablöste. Diese und viele andere Details dieser Reise erfahren wir aus der Autobiographie der Ehefrau des Grafen Schwerin, Gräfin Luise Charlotte von Schwerin (geborene Baronin von Heyden).[2] „Herbst 1716: Ein preußisches Botschafterpaar etabliert sich in Wien“ weiterlesen

Zur Geburt und Herkunft der Autorin

Die spätere Gräfin Schwerin wurde als Freiherrin Charlotte Luise von Heyden in Wesel (Herzogtum Kleve) in eine Familie geboren, die eng mit anderen Häusern des niederrheinischen, aber auch des preußischen und niederländischen Adels verflochten war. Ein Eintrag im reformierten Taufregister der Stadtkirche St. Willibrord in Wesel datiert ihre Taufe auf den 11. Februar 1684.[1] In den Memoiren nannte sie wiederholt den 12. September als ihren Geburtstag, was den 12. September 1683 als vermutliches Geburtsdatum nahelegt. Der Memoirentext erwähnt jedoch kein Geburtsjahr und die Autorin macht darin zu ihrem Alter überhaupt etwas unklare Aussagen, auf die weiter unten noch eingegangen wird. Somit bleibt nach bisherigem Wissensstand der Taufeintrag das einzige solide dokumentierte Datum im Zusammenhang mit ihrer Geburt.

Das Herzogtum Kleve (Cleve) am Rhein, in dem sie geboren wurde, stand als Ergebnis des so genannten Jülisch-klevischen Erbfolgestreits seit 1609 unter preußischer Herrschaft.[2] Nachdem die vormalige Hansestadt Wesel in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts vorübergehend von spanischen und niederländischen Truppen besetzt worden war, wurde sie ab 1687 vor dem Hintergrund der französischen Expansionsbestrebungen zu einer der bedeutendsten brandenburg-preußischen Festungen ausgebaut.

Viele der männlichen Mitglieder der Familie Heyden machten Karrieren in der preußischen Armee und Militärverwaltung. So war der Vater unserer Autorin, Freiherr Johann Sigismund (oder Siegmund) von Heyden (1641–1724) preußischer General der Kavallerie, Gouverneur von Lippstadt und Drost zu Wetter. Ein gleichnamiger Verwandter (1656–1730) wurde 1719 Gouverneur von Wesel; diese Position hatte zuvor seit 1685 Friedrich von Heyden (1633–1715) innegehabt.[3]

Freiherr Johann Sigismund (oder Siegmund) von Heyden (1641–1724), (Bild verschollen). © Wikipedia https://commons.wikimedia.org/wiki/File:JohannSiegmundvonHeyden.JPG

Auf Grund des frühen Todes ihrer Mutter Anna Luise von Heyden, geborene Freiherrin von Quad zu Landskron (1659–1687), wuchs Charlotte Luise bei ihrer Tante Elisabeth von Heyden, geborene Arnhem († 1707) auf Schloss Rosendael nahe der Stadt Arnhem in der niederländischen Provinz Geldern auf. Der Ehemann dieser Tante, Friedrich Wilhelm von Heyden, war ein Bruder von Charlotte Luises Vater und starb 1690 an den Folgen einer Verwundung bei der Schlacht von Fleurus im Pfälzischen Erbfolgekrieg. Auf Rosendael lebten auch die Schwester der Tante und deren Ehemann, Janne Margriete (1659–1721) und Johan von Arnhem (1636–1716); beide Ehepaare waren kinderlos. Charlotte Luise schilderte in ihren Memoiren, wie sie von diesen Verwandten mit Freude an Stelle einer eigenen Tochter aufgenommen wurde; bereits früh wurde sie von allen dreien als Erbin ihrer umfangreichen Vermögen eingesetzt.

Die gelegentlichen Aussagen in den Memoiren zum Alter und Geburtstag der späteren Gräfin Schwerin standen jeweils in konkreten thematischen Kontexten: Ihren Geburtstag erwähnte sie im Zusammenhang mit den Wiener Feierlichkeiten zum Gedenken an die Schlacht am Kahlenberg gegen das osmanische Heer (12. September 1683) sowie mit ihrer Konversion zur katholischen Kirche, die am 12. September 1719 stattfand.

Zu ihrem Alter gab sie an, beim Tod ihrer Mutter noch kein Jahr alt gewesen zu sein, und dass sie beim ersten Zusammentreffen mit dem damals neunzehnjährigen und bereits in Utrecht studierenden Grafen Schwerin selbst erst wenig über neun Jahre alt gewesen sei. Angesichts des Geburtsjahres 1678 des Grafen und des Todesjahres der Mutter 1687 (ein genaueres Sterbedatum ist nicht bekannt) würden demnach die Memoiren den 12. September 1686 oder 1687 als Geburtsdatum der Gräfin nahelegen. Fast an derselben Stelle heißt es darin jedoch, beim Tod ihres Onkels (also 1690) sei sie fünf Jahre alt gewesen,[4] was nicht nur ebenfalls dem Eintrag im Taufregister, sondern auch den vorangehenden Angaben widerspricht.

Wenn man nach Gründen für diese rechnerischen Diskrepanzen sucht, ist zunächst festzustellen, dass der Text nur in zwei Abschriften überliefert ist und gerade bei Ziffern Abschreibfehler auf Grund einer schwer leserlichen Vorlage nicht auszuschließen sind. Vor allem aber scheint es, dass die Gräfin es mit den Altersangaben in ihrer Erzählung nicht allzu genau nahm, sondern nur ungefähre Schätzungen abgab, die sie möglicher Weise auch ein wenig dem Fluss und der Argumentationlinie der Erzählung anpasste: Bei ihrer ersten Begegnung mit dem Grafen Schwerin unterstrich die Altersangabe den Gegensatz zwischen dem bereits erwachsenen und weltgewandten Grafen und dem ungelenken und schüchternen Kind, als die sie sich und ihn in dieser Szene vorstellte. Auch sonst betonte die Gräfin in ihren Erinnerungen an die Vorgeschichte ihrer Hochzeit ihre eigene Jugend und Naivität in dieser Phase ihres Lebens und grenzte sich damit von den innerfamiliären Strategien und Konflikten ab, die dieser Ehe vorausgingen. 

Somit illustriert bereits dieses kleine Rätsel um das tatsächliche Geburtsdatum der Gräfin den Informationsreichtum, die Vielschichtigkeit und auch die Herausforderungen, die eine derartige Quelle eröffnen kann. In einem der folgenden Blogbeiträge wollen wir uns grundsätzlicher den Methoden und Ansätzen eines geschichtswissenschaftlichen Umgangs mit historischen Selbstzeugnissen widmen.


[1] Maurice Daumas und Claudia Ulbrich (Hg.), unter Mitarbeit von Sebastian Kühn, Nina Mönich und Ines Peper: Mémoires de la comtesse de Schwerin. Une conversion au XVIIIe siècle. Bordeaux 2013, S. 54.

[2] Dieser Konflikt war 1609 nach dem Tod des letzten Herzogs von Jülich-Kleve-Berg zwischen den Häusern Brandenburg und Pfalz-Neuburg entbrannt und hätte beinahe bereits einige Jahre vor dem Dreißigjährigen Krieg einen europäischen Krieg ausgelöst. Dies konnte jedoch durch einen Vergleich verhindert werden, welcher im weiteren Verlauf des 17. Jahrhunderts durch eine Reihe weiterer Verträge bestätigt und genauer geregelt wurde; das Herzogtum Kleve sowie die Grafschaften Mark und Ravensburg fielen an Brandenburg, Jülich und Berg an Pfalz-Neuburg.

[3] Mémoires, S. 65 und S. 440; vgl. auch https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Siegmund_von_Heyden ; Theodor Hirsch: Heyden, Friedrich von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB) Bd. 12, Leipzig 1880, S. 350 f.; https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Sigismund_von_der_Heyden . „Drost“ war ein vor allem im nord- und westdeutschen Sprachraum gebräuchlicher Titel für einen Verwaltungsbeamten, der in gerichtlichen, militärischen und polizeilichen Belangen den Landesfürsten vertrat, in etwa vergleichbar mit einem Amtshauptmann oder Vogt.

[4] Mémoires, S. 79.

Die Transkriptionsregeln „in progress“

Die Transkription stellt einen wichtigen Arbeitsschritt zu Beginn jeder Edition dar, und bereits hier müssen einige grundlegende Entscheidungen für die Erfassung und Darstellung der edierten Quelle getroffen und passende Lösungen für deren Besonderheiten gefunden werden. Die Memoiren der Gräfin Schwerin sind in zwei Abschriften überliefert, von denen die eine – „Manuskript A“[1] – bereits Gegenstand einer 2013 publizierten gedruckten Edition[2] wurde. Wir stehen nun vor der Aufgabe, die zweite, erst 2016 bekannt gewordene Abschrift – „Manuskript W“[3] – für die digitale Edition ebenfalls zu transkribieren und dabei auch die beiden voneinander abweichenden Versionen der Quelle gründlich zu vergleichen. In diesem Beitrag möchten wir unsere vorläufigen Richtlinien für die Transkriptionsarbeit darlegen.

Wie bereits in unserem ersten Werkstattbericht erwähnt, erfolgt die Transkription in Transkribus manuell, da die Textmenge für das Training eines Modells zur automatischen Texterkennung unzureichend ist. Das Programm bietet auch bei dieser Form der Nutzung große Vorteile für die Transkription, Kollation und weitere Bearbeitung des Textes.

Insbesondere der Korrekturprozess wäre ohne die zeilengetreue Zuordnung von Text und Bild sehr aufwendig und zeitintensiv, weil das Französisch im Manuskript W eine auffallend fehlerhafte und uneinheitliche Orthographie aufweist.

Diese fehlerhafte Rechtschreibung lässt vermuten, dass die Kopist*innen von Manuskript W – die unterschiedlichen Schreiber*innenhände werden in der digitalen Edition ausgewiesen – keine guten Französischkenntnisse hatten und auch anscheinend nach dem Gehör schrieben, da gelegentlich ähnlich klingende Wörter verwechselt wurden. Im Vergleich zu Manuskript A sind dafür die deutschsprachigen Personen- und Ortsnamen in Manuskript W wesentlich besser wiedergegeben, was die Vermutung erhärtet, dass Manuskript W im deutschsprachigen Raum, möglicher Weise in Wien angefertigt wurde. Besonders gravierend zeigen sich die begrenzten Französischkenntnisse der Kopist*innen, wenn gelegentlich mehrere Wörter fehlen und somit das Niedergeschriebene keinen Sinn ergibt. Durch den Vergleich mit Manuskript A können diese Stellen jedoch problemlos aufgelöst werden. Außerdem entsprechen die Satzzeichen keiner modernen Satzstruktur und Punkte fanden kaum Verwendung. Die Transkription folgt in Orthographie und Zeichensetzung exakt dem Original, da die digitale Edition ohnehin auch eine, nach den Regeln der modernen französischen Rechtschreibung, normalisierte Textansicht anbieten wird. (In grammatischer und idiomatischer Hinsicht treten ohnehin keine Probleme auf, da die Gräfin ein sehr gutes klassisches Französisch schrieb.)

Die Transkription erfolgt zeichengetreu, wobei weitestgehende eine Kleinschreibung eingehalten wird, da im Original die Groß- und Kleinschreibung selten klar ersichtlich ist. Einzige Ausnahmen bilden Personen-, Orts- und Ländernamen, Adelstitel, Mr. für monsieur, Fr./Frl. für Frau/Fräulein, Mad. für madame, konkrete Ämter (z. B. Obersthofmeister bzw. Versionen und Übersetzungen davon) sowie „Dieu“ und „la Vierge“. Berufs- und andere generische Bezeichnungen wie „ministre“, „gouvernante“ werden klein geschrieben. Abkürzungen, etwa von Namen, werden getreu dem Original z. B. als „C. de S.“ (für comte de Schwerin) oder auch als „C de S.“ wiedergegeben; hochgestellte Endungen werden nach einem Punkt geschrieben („C.esse“ für comtesse) und Buchstaben mit einem Überstrich (z. B. „m̅“) werden als Verdoppelung ausgeschrieben. Akzente werden wie im Original, allerdings bei Doppelbuchstaben immer auf dem ersten Buchstaben (ée) gesetzt. Abteilungszeichen und Bindestriche werden mit einfachem Bindestrich wiedergegeben, Klammern dem Original entsprechend als /: und :/. Zahlenangaben mit Abkürzungen wie z. B.,  „m/50“ („m“ steht für mille) werden ausgeschrieben „50.000“. Randglossen werden transkribiert, jedoch nicht die uneinheitlichen und nur zu Beginn des Manuskripts vorhandenen Seiten- bzw. Blattnummern (Folierung). Da sich manche Besonderheiten erst im Laufe der Transkription zeigen, sind die bisher aufgestellten Regeln als work in progress zu verstehen.

Während inhaltliche Tags erst in der nächsten Bearbeitungsphase im TEI gesetzt werden, werden, vorbereitend für die digitale Edition, Streichungen, Unterstreichungen sowie Einfügungen bereits in Transkribus markiert (getaggt). Zudem werden alle im Vergleich zu Manuskript A neuen Textpassagen vorläufig mit eckigen Klammern [ ] und fehlende Wörter mit einer Raute # editorisch gekennzeichnet. Somit wird am Ende dieser Arbeitsphase ein bereits mindestens einmal korrekturgelesener Editionstext stehen, in dem alle texteditorisch relevanten Stellen und alle inhaltlichen (nicht orthographischen) Abweichungen zwischen den beiden Manuskripten gekennzeichnet sind.


[1] Aix-en-Provence, Bibliothèque Méjanes, Ms 1190–1191.

[2] Maurice Daumas und Claudia Ulbrich (Hg.), unter Mitarbeit von Sebastian Kühn, Nina Mönich und Ines Peper: Mémoires de la comtesse de Schwerin. Une conversion au XVIIIe siècle. Bordeaux 2013.

[3] Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, SB Khevenhüller-Riegersburg 184/5.

Erste Einblicke in die Forschungswerkstatt

von Selina Galka, Ines Peper, Michael Pölzl und Joëlle Weis

Das Forschungsprojekt „‚Tout Vienne me riait.′ Familiäre und höfische Beziehungen in den Memoiren der Gräfin Luise Charlotte von Schwerin (1684-1732)“ hat im April (ÖAW) bzw. Mai (ZIM) gestartet. Dieser Blog wird unser Projekt in den kommenden Jahren begleiten und in unterschiedlichen Kategorien über unsere Arbeit an der digitalen Edition und die neuesten Erkenntnisse zur Gräfin Schwerin berichten. Dabei werden wir erste Forschungsergebnisse ebenso wie interessante Hintergrundinformationen zu Umfeld und Leben der Gräfin in den Vordergrund stellen, um damit einem interessierten Publikum einen Einblick in unsere Editionswerkstatt zu ermöglichen.

Im Folgenden möchten wir einen ersten Einblick in die derzeit laufende Transkriptionsarbeit und den geplanten technischen Rahmen der Edition geben. Die Memoiren der Gräfin Schwerin sind in zwei voneinander abweichenden Abschriften erhalten. 2013 ist eine gedruckte Edition auf Basis der ersten dieser beiden Quellen erschienen; wir arbeiten derzeit an der Transkription der zweiten, erst seit 2016 bekannten Abschrift und an der Schaffung der technischen Grundlagen für die geplante digitale Edition.

Die Transkription erfolgt in Transkribus. Auf Grund der begrenzten Textmenge wird kein Modell zur automatischen Texterkennung trainiert. Dennoch erleichtern die Funktionen des Programms die Transkription und die anschließende Kollation und weitere Bearbeitung des Texts; hier ist insbesondere die zeilengetreue Zuordnung von Text und Bild hervorzuheben. Es wird zeichengetreu transkribiert, auf Grund der teils schwer unterscheidbaren Groß- und Kleinbuchstaben dabei jedoch fast durchgehende Kleinschreibung praktiziert – Ausnahmen bilden lediglich Personen-, Orts- und Ländernamen, Adelstitel, konkrete Ämter und „Dieu“; Buchstaben mit einem Makron werden als Verdoppelung ausgeschrieben. Vorbereitend für die digitale Version werden Streichungen, Unterstreichungen sowie zwischen den beiden Manuskripten abweichende Stellen markiert (getaggt).

Die Digitale Edition der Memoiren wird den Editionstext, bzw. die Texte der beiden Manuskripte, und die Übersetzung in Gegenüberstellung mit den Faksimiles präsentieren. Die Texte sollen nach den Richtlinien der TEI (P5) modelliert werden, wobei hier ein Hauptaugenmerk auf die Textvarianz gelegt werden wird. Neben Textstrukturen werden außerdem Personen, Orte und Schlagworte ausgezeichnet und mit Normdaten angereichert (GND, VIAF, GeoNames). Die von der Gräfin erwähnten Interaktionen und Beziehungen mit anderen Personen sollen mit RDF-Technologien abgebildet und mit einer Netzwerkvisualisierung veranschaulicht werden.

Die Digitale Edition eröffnet außerdem die Möglichkeit, unterschiedlichste computergestützte Textanalyseverfahren anzuwenden, wie zum Beispiel Topic Modelling. Die Edition wird um begleitende Texte (z.B. editorischer Kommentar, Dokumentation) und Register ergänzt; die Daten werden im Repositorium GAMS (Geisteswissenschaftliches Asset Management System) langzeitarchiviert und stehen durch die Vergabe eines Persistent Identifiers (PID) stabil referenzierbar zur Verfügung.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search