Die Edition

Die Digitale Edition der Memoiren wird den Editionstext, bzw. die Texte der beiden Manuskripte, und die Übersetzung in Gegenüberstellung mit den Faksimiles präsentieren. Die Texte sollen nach den Richtlinien der TEI (P5) modelliert werden, wobei hier ein Hauptaugenmerk auf die Textvarianz gelegt werden wird. Neben Textstrukturen werden außerdem Personen, Orte und Schlagworte ausgezeichnet und mit Normdaten angereichert (GND, VIAF, GeoNames). Die von der Gräfin erwähnten Interaktionen und Beziehungen mit anderen Personen sollen mit RDF-Technologien abgebildet und mit einer Netzwerkvisualisierung veranschaulicht werden.

Die Digitale Edition eröffnet außerdem die Möglichkeit, unterschiedlichste computergestützte Textanalyseverfahren anzuwenden, wie zum Beispiel Topic Modelling. Die Edition wird um begleitende Texte (z.B. editorischer Kommentar, Dokumentation) und Register ergänzt; die Daten werden im Repositorium GAMS (Geisteswissenschaftliches Asset Management System) langzeitarchiviert und stehen durch die Vergabe eines Persistent Identifiers (PID) stabil referenzierbar zur Verfügung.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search